Der Horror hat überlebt!

Oh, Ich habe dich garnicht gesehen. Ich dachte schon, du wärst unter all dieser Action und dem ganzen Blei längst erstickt. Aber dich gibt es noch und das hast du versucht zu zeigen. Schön, dass es dich immernoch gibt.

Vor einiger Zeit konntest du mich ganz schön erschrecken. Erinnerst du dich an Resident Evil? Oder Silent Hill? Mein Gott, selbst Dino Crisis?! Da hast du mich ganz schön erwischt. Damals hast du noch mit ganz anderen Mitteln gearbeitet. Da war man hilflos, da war man den Gegnern ausgeliefert. Du warst damals noch jung, frisch und wesentlich spannender. Aber was ist dann passiert?

Horror2

Dann kam das Geld. Wenn du dich an Silent Hill oder Dino Crisis 1999 erinnerst, dann weißt du sicher auch von Dead Space 3 oder SAW. Sicher weißt du auch, was aus deinen Serien mit Resident Evil 6 oder Silent Hill: Homecoming geworden ist? Genau, eine reine Irrfahrt. Du hast die Richtung verloren, die dich so besonders gemacht hat. An deine Stelle trat viel, viel Action mit hier und da einigen Jump Scares.

Horror3

Als große Unternehmen wie Capcom oder EA gemerkt haben, wieviel Geld auch in diesem Genre steckt, haben sie es für alle Menschen geöffnet. Menschen mochten ihre Macht schon lange bevor es Videospiele gab – deswegen flog die Machtlosigkeit schnell aus den Spielen. An dessen Stelle traten Muskeln und ziemlich große Wummen. Spätestens mit Chris Redfield in Resident Evil 5 und 6 war klar, dass der neue Held in Horrorspielen gut bewaffnet ist und den Monstern unter dem Bett in den Arsch treten kann.

Horror4

Natürlich war Chris Redfield damit nicht alleine. Neben ihm standen, mindestens genauso gut bewaffnet und tötungskompetent, Isaac Clarke aus Dead Space 3, der Marine aus Doom 3 oder Purna aus Dead Island. Als die Machtlosigkeit den Kopf des Spielers verließ, fanden seine Hände Waffen und Horror wurde nur noch als “Survival” definiert. Survival of the fittest halt. Und der Fitteste war der Spieler mit seiner BFG.

Horror5

Zum Glück hat das nicht ewig angehalten. Spätestens 2014 hast du gezeigt, dass du noch du bist. Du hast alles unnötige abgestreift. Automatische Speicherung? Weg damit. Regenerierende Energie? Das schmale Brett lass mal. Überhaupt der Gedanke daran, den Gegner zu erlegen? Pfui!

Du hast dich an das Wichtige erinnert und uns Spiele wie Alien: Isolation, Among the Sleep oder Outlast geschenkt. Klar – im Indie-Bereich hast du schon immer dein Süppchen gekocht. Bei Amnesia, Slender und Lone Survivor warst du in einer ziemlich gruseligen Phase. Aber jetzt bist du endlich nach Hause gekommen und hast uns gezeigt, was Horror bedeutet. Machtlosigkeit, Wehrlosigkeit und Atmosphäre – Hauptsache, du gibst den Waffenschein ab. Weiter so! Willkommen zurück, nimm dir ein Stück vom Kuchen.

Ach ja: Sag Hideo Kojima, er soll es mit seinem Horrorspiel nicht übertreiben. Bitte…