Nintendo: Via Metacritic von der Konkurrenz abheben

Die Wertungsseite Metacritic.com ist nicht unumstritten. Metacritic sammelt die Wertungen von diversen Online-Magazinen zu Videospielen und berechnet daraus einen Mittelwert, den viele User als definitive Wertung eines Titels betrachten. Dazu kommen User-Ratings, die sich meist massiv von dem errechneten Durchschnitt unterscheiden. Aber genau in diesem Aggregat liegt auch die Kritik: Jedes Spiel wird auf eine einzige Nummer runtergebrochen. Und das gefällt vielen nicht.

Nintendo offensichtlich schon: Auf einer Investorenkonferenz versuchte Nintendos Präsident Satoru Iwata den Erfolg der eigenen Spiele anhand des Metacritic-Scores zu belegen. Diese seien im Durchschnitt mit mehr als 85 von 100 Punkten bewertet worden. Dies würde auch die Konkurrenz auf anderen Plattformen ausstechen.
“Diese Grafik zeigt eine Liste von Titeln, die eine Wertung über 85/100 und einen User-Score von über 8.5 auf Metacritic.com erhalten haben. Das bedeutet eine hohe Wertung der Presse und der User. Für Nintendos momentane Plattformen 3DS und Wii U haben 19 Titel diese Kriterien erfüllt. Im Gegensatz dazu haben die Plattformen anderer Firmen, also die PS4, die Xbox One und die PS Vita, nur 8 Titel mit diesen Kriterien zu bieten”, so Iwata.

Das denken wir:
Sich alleine an Metacritic-Scores zu orientieren ist fragwürdig und treibt die Debatte um die Abschaffung von Scores nur weiter voran.

Quelle: Nintendo

  • SpikeV1

    Objektiv betrachtet ist eine gute Durchschnittswertung sicher nicht die schlechteste Werbung und zeigt von der hohen Qualität, die viele Nintendospiele haben.