in

Windows 10 kann raubkopierte Spiele finden und sperren

Seit dem 1. August 2015 gibt es neue Nutzungsbedingungen für Microsoft-Dienste und Produkte, die dem Unternehmen das Recht einräumt, “gefälschte Spiele” und “unerlaubte Hardware-Peripherie” zu verhindern.

Vor dem 1. August 2015 gab es für viele Dienste und Produkte eigene Nutzungsbedingungen, nun gibt es einheitliche Bedingungen für einen Großteil der von Microsoft angebotenen Produkte. In Punkt 7 vom “Microsoft Servicevertrag” sorgt Absatz b für Aufsehen:

“Wir sind berechtigt, Ihre Version der Software automatisch zu überprüfen. Dies ist Voraussetzung dafür, dass wir die Dienste bereitstellen können, Softwareupdates oder Konfigurationsänderungen ohne Ihnen hierfür Gebühren zu berechnen herunterladen können sowie die Dienste, einschließlich jener, die Sie am Zugriff auf die Dienste, am Spielen von gefälschten Spielen oder an der Nutzung unerlaubter Hardware-Peripheriegeräte hindern, aktualisieren, verbessern und weiterentwickeln können.”

Damit kann Microsoft illegal erworbene Spiele oder Hardware via Updates verhindern. In einer Liste mit Diensten wird Windows 10 nicht explizit genannt, dafür aber die enthaltenen Softwarekomponenten Bing, Cortana und Groove.

Das denken wir:
Damit geht Microsoft einen wichtigen Schritt gegen Raubkopierer. Ich bin trotzdem noch etwas skeptisch und hoffe, dass das Unternehmen damit nicht noch mehr die Monopol-Stellung ausbaut und nur „eigene“ Software und Hardware erlaubt.

Quelle: Microsoft

Kommentare

Loading…