Edge of Nowhere: Im ersten VR-Titel von Insomniac sollt ihr euch unwohl fĂĽhlen

Edge of Nowhere

In wenigen Wochen gehen mit Oculus Rift und HTC Vive die ersten VR-Brillen an den Start. Und der Erfolg der dritten VR-Iteration ist natürlich nicht nur von der Hardware und dem Preis der selbigen abhängig, sondern auch von den zur Verfügung stehenden Games.

Da gibt es – zumindest meiner Meinung nach – aktuell noch nicht so viele nennenswerten Titel. Ein VR-Spiel für Die Oculus Rift, das richtig gut werden könnte, ist Edge of Nowhere. Die ersten Trailer fand ich cool, das Setting finde ich ebenfalls toll und wie es scheint, wird die Stimmung – gerade in Verbindung mit Virtual Reality – auch richtig gut.

Wie die Kollegen von IGN berichten, lässt sich Insomniac Games fĂĽr Edge of Nowhere von der Lovecraft-Geschichte “Berge des Wahnsinns”, die ich nebenbei bemerkt ziemlich cool finde, beeinflussen. “Wir machen Dinge, damit sie [die Spieler] sich unwohl fĂĽhlen”, verriet Insomniac Chief Creative Officer Brian Hastings. Und wenn damit nicht Motion Sickness gemeint ist, wovon ich ausgehe, dann finde ich das sehr gut.

Edge of Nowhere ist ein Third-Person-Action-Adventure, das euch in die Antarktis, auf die Suche nach einem verschwundenen Expiditionsteam, schickt. Und was als Rettungsmission beginnt, wird schnell zu einem interaktiven Horror-Trip. Einen genauen Release-Termin gibt es leider nocht nicht.

Das denken wir:
Edge of Nowhere könnte richtig gut werden. Da habe ich Lust drauf.

Autor

Flo

Mein Name ist Florian Aich, ich bin 29 Jahre alt und ich habe RebelGamer.de ins Leben gerufen. Ich zocke am liebsten Action-Adventures und Survival Games, bin aber im Grunde fĂĽr alles offen.

Kommentar verfassen