SoundtrackSonntag #1

Stellt euch doch mal vor ihr spielt eine Runde GTA, steigt in ein Auto, brettert los und durch die Boxen schallt: nichts.

Grausam, oder? Seitdem man mit Computern Töne programmieren kann, bereichern Soundtracks die Videospielszene. Die aufgrund des Platzmangels programmierten Sounds waren einst ziemlich einfach, konnten aber vor allem in der 16bit Ära wahre Klassiker hervorbringen. Namen wie Koji Kondo oder Hitoshi Sakimoto sind Bestandteil eines jeden Nerdvocabulars.

Mit dem Siegeszug der CD und der PlayStation in den 90er Jahren lößten lizensierte Musikstücke und im Studio aufgenommene Kompositionen die bis heute beliebten MIDI (Musical Instrument Digital Interface) Sounds fast vollständig ab.

Aber genug der Geschichtsstunde, es ist Zeit die Soundsysteme anzuschalten: hier sind einige hörenswerte Gamesoundtracks, die auf jeden Fall eine Hörprobe wert sind.

Skateboard & Bass

OlliOlli2 lässt Kopf und Körper von der ersten Minute an lang mitwippen. Szenebekannte Künstler wie Luis Futon oder Cid Rim, der bereits für die britische Popband Chvrches remixte, passen für das bunte Arcadespiel wie die Faust aufs Auge. Durchaus tanzbar und mindestens zehn mal cooler, als sämtliche elektronischen Klänge, die derzeit durch die Heavy Rotation der hießigen Radiostationen gereicht werden.

Etwas mehr Abwechslung?

Wer sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen möchte, bekommt mit dem Soundtrack zu Forza Horizon 2 eine breite Auswahl an Pop, Rock, Drum & Bass, House und klassischer Musik(!). Dem Soundtrack gelingt es dabei, Mainstream und Anspruch gekonnt zu verbinden. Wer das Spiel kennt, wird sich vermutlich mit Freuden daran erinnern, wie er perfekt synchronisiert zu dem Drop von Eric Prydz’ Track Liberate das erste mal Gas geben konnte.

Der Anspieltipp kommt hier jedoch von Bass Drum of Death, feinste Gitarrenriffs, dir mir schon auf dem GTA V und dem Sunset Overdrive Soundtrack positiv aufgefallen sind.

Selbstgebastelt

Für Filme und Spiele werden aber nicht immer nur bereits veröffentlichte Stücke lizensiert, oft werden auch eigens dafür komponierte Stücke verwendet. (Der sogenannte Score Soundtrack)
Während bekannte Schauspieler wie Andy Serkis oder Ellen Page sich erst seit relativ kurzer Zeit auch für Spielprojekte begeistern lassen, konnte man diese Überschneidung bereits viel eher in der Musik entdecken.

Nine Inch Nails Mastermind Trent Reznor, der für seinen Soundtrack zu The Social Network sogar einen Oscar abstaubte, war vor langer Zeit für die musikalische Untermalung von Quake verantwortlich. Ein anderes Beispiel wäre Hans Zimmer, dessen Soundwände auch schon in der Crysis und Call of Duty Reihe verwendung gefunden haben.

Und es geht oscarwürdig weiter: Ihr kennt Leute die behaupten, Videospiele könnten keine Kunst sein? Empfehlt folgendes Video: Das Making of zum The Last of Us Soundtrack gibt euch Einblicke in die Produktion des Gänsehautsoundtracks.

Zugabe

Vampire: Die Maskerade Bloodlines hat glücklicherweise nichts mit einer gewissen Filmreihe gemeinsam, die sich ebenfalls um Blutsauger dreht. Weder in der lohnenswerten Geschichte, noch in seinem atmosphärischen Soundtrack. Im ersten Spiel mit der Sourceengine nach Half Life² mischen sich Vampire unter die Gesellschaft von Menschen, um sie unter anderem mit ihrem hochwertigen Musikgeschmack anzustecken.

Betretet ihr einen der Nachtclubs, die als Vampirtreff fungieren, könnt ihr unter anderem Stücken von den italienischen Gothicmetalern Lacuna Coil oder den Industrialrockern von Ministry lauschen. Der Rest des Spiels wird von einem sehr atmosphärischen Score begleitet, welcher maßgeblich zum Kultstatus dieser PC Perle beigetragen hat.

Das soll es fĂĽr Part Eins des Soundtrack Sonntags erst einmal gewesen sein. Wir konnten euren Horizont hoffentlich ein wenig erweitern oder euch zumindestens ein paar nette Erinnerungen schenken.

Was denkt ihr? Wie wichtig ist euch die passende musikalische Untermalung in Spielen?