The Witness: Der lang ersehnte Nachfolger von Braid ist da

screenshot16

Der Untertitel gibt die Richtung vor: „Explore an abandoned island“. The Witness ist im Kern ein RĂ€tselspiel, das einen starken Fokus auf eigenstĂ€ndiges Erforschen der Spielwelt legt. Knapp 650 verschiedene RĂ€tsel warten auf einer abgelegenen Insel darauf, von euch gelöst zu werden. Dazu mĂŒsst ihr sie allerdings erst einmal entdecken. Allzu leicht macht es das Spiel euch dabei nicht, nach einem Tutorial sucht man vergebens. Vielmehr seid ihr eingeladen die offene Spielwelt in eurem eigenen Tempo zu erforschen und euch die Spielmechaniken zu erschließen. BurgĂ€hnliche Befestigungsanlagen und an den Klippen zerschellte Schiffe wecken die Lust auf Erkundungen. Mit der Hintergrundgeschichte der Insel macht ihr euch ĂŒber Audiologs vertraut, die ihr an verschiedenen Orten finden könnt.

ZunĂ€chst werden am 26. Januar die Versionen fĂŒr PC und PlayStation 4 verfĂŒgbar sein. Eine ebenfalls angekĂŒndigte iOS-Version soll im Laufe des Jahres erscheinen, hat jedoch noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin erhalten. Das Spiel ist ebenso fĂŒr weitere Plattformen angekĂŒndigt, um welche es sich dabei genau handeln soll, ist leider noch nicht bekannt.

FĂŒr die Sprecherrollen fĂŒr sein neues Projekt konnte Blow einige renommierte KĂŒnstler gewinnen, die zum Beispiel in Games wie The Last Of Us, Metal Gear Solid 2, Fallout 4, Halo 5 oder auch in Filmen und TV-Serien wie Pulp Fiction, Futurama und Family Guy schon Figuren mit ihren Stimmen zum Leben erweckt haben.

Der erfolgsverwöhnte kreative Kopf hinter The Witness, Jonathan Blow, ließ sich stark vom Klassiker Myst inspirieren. In den letzten 8 Jahren der Entwicklung hat Blow nach eigenen Angaben sein gesamtes Privatvermögen in die Entwicklung seines neuen Titels gesteckt. Damit geht der Entwickler nach dem immensen Erfolg seines Klassikers Braid ein großes persönliches Risiko ein.

Der VorgĂ€nger von The Witness setzte sich mit ‘erwachseneren’ Themen auseinander, als man sie von den meisten Games kennt. Die Entwickler selbst sagen, dass sie ihre Spieler ernst nehmen, und nicht mit sinnlosen LĂŒckenfĂŒllern eure Zeit verschwenden wollen. Bei dem relativ hohen Preis von 36,99€ bleibt zu hoffen, dass diese lobenswerten Versprechen auch eingehalten werden.

Das denken wir:

Sieht aus wie ein AAA-Game, fÀllt jedoch in das Puzzle-Genre. Wo haben wir so etwas schon mal gesehen, vielleicht bei Portal?

Kommentar verfassen