Erstes Fazit nach 5 Stunden The Division

The-Division

The Division ist seit einigen Stunden erhältlich und ich bin nun endlich dazugekommen, die ersten paar Missionen zu zocken. Und ich muss sagen, ich bin ziemlich zufrieden mit dem Game (ein ausführlicher Test folgt noch).

Ja, die Meinungen zu Tom Clancy’s The Division gehen stark auseinander. Auf metacritic.com hat das Spiel einen Score von 7,2 und auf Steam haben auch nur 64 Prozent der Spieler positiv abgestimmt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielern bin ich aber auch auf keine Bugs gestoßen und ich musste mich auch in keine Warteschlangen einreihen; anders ging es da einem meiner Squad-Kollegen. Der Kollege brauchte ungefähr eine Stunde, bis er mit dem eigentlichen Spiel loslegen konnte. Da war er verständlicherweise ziemlich sauer. Danach, als wir dann zu viert im Squad unterwegs waren, kam ein richtig gutes Feeling auf.

Wir haben die ersten Nebenmissionen im virtuellen New York erledigt, virenverseuchten Wohnungen geplündert und den Grundstein für unsere Basis gelegt. Das alles hat ohne Probleme funktioniert und richtig Spaß gemacht. Vor allem die heftigen Feuergefechte machen Laune. Es sieht einfach beeindruckend aus, wenn links und rechts an dir Kugeln vorbeizischen, während die Cleaner mit dem Feuerwerfer volles Rohr auf dich halten und dein stationäres Geschütz in alle Richtungen austeilt. Da kommt Stimmung auf.

Dann sind da auch noch die ruhigen Momente, in denen man durch das virtuelle New York streift, die Gegend erkundet und sich einfach nur mit seinen Kollegen unterhält und die frisch erbeuteten Gegenstände genauer unter die Lupe nimmt. Das habe ich bisher in den ersten fünf Stunden erlebt. Das war nicht viel, aber es hat Spaß gemacht.

Mittlerweile haben ja schon die ersten Spieler die Level-Grenze 30 erreicht und da bin ich wirklich gespannt, ob es Ubisoft schafft, mich mit der Dark Zone und den geplanten Erweiterungen bei der Stange zu halten. Bisher hatte ich auf jeden Fall SpaĂź mit The Division.

Was haltet ihr von The Division? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

Autor

Flo

Mein Name ist Florian Aich, ich bin 29 Jahre alt und ich habe RebelGamer.de ins Leben gerufen. Ich zocke am liebsten Action-Adventures und Survival Games, bin aber im Grunde fĂĽr alles offen.

Kommentar verfassen