Mikroskopisk Pacman: Pac-Man mit einzelligen Organismen unterm Mikroskop

Wenn man als Wissenschaftler die Verhaltensmuster einzelliger Protozoen und räuberischen Pseudocoelomata untersucht, dann kann man dabei euch ruhig etwas Spaß haben, oder?

Das dachten sich wohl auch Forscher am University College Southeast Norway. Unter der Leitung von Erik Andrew Johann, Professor am Institut für Mikro- und Nanosystemtechnik, wurde das Projekt „Mikrokopisk Pacman“ ins Leben gerufen.

Und zwar aus zwei Gründen: Zum einen wollten die Forscher mit Nanostrukturen eine dreidimensionale Umgebung schaffen, um mehr über die Verhaltensweisen von Wimper- und Augentierchen (Pac-Man) und Rädertierchen (Geister)zu erfahren.

Zum anderen erregt man durch so ein Projekt mehr Aufmerksamkeit, als durch langweilige Versuchsanordnungen in einer Petrischale.

Ja und so sieht Pac-Man nun unterm Mikroskop aus:

Das denken wir:
Coole Idee. So macht Forschen SpaĂź!