“Blair Witch Project”: Unheimliche Fan-Theorie verpasst dem Film einen völlig neuen Dreh – Es gab nie eine Hexe

“Blair Witch Project” zählt für mich nach wie vor zu den besten Horrorfilmen aller Zeiten. Dieser Film hat Found-Footage-Streifen massenmarkttauglich gemacht und gezeigt, wie man mit ganz wenigen Mitteln eine unglaublich intensive Stimmung erzeugen kann, die bis heute nur von wenigen Filmen des Horror-Genres erreicht wurde.

Um den Film hat sich über die Jahre eine richtige Fanbase gebildet, die sich immer wieder neue Theorien zum Film ausdenkt. Und kürzlich bin ich auf eine gestoßen, die ich euch nicht vorenthalten möchte, da sie dem Film einen komplett neuen Dreh verpasst.

Der Betreiber des YouTube-Kanals “The Film Theorists” wirft folgende Theorie in den Raum: Es gab nie eine Hexe. Und es passier auch nichts Übernatürliches in den Wäldern von Burkittsville. Er möchte beweisen, dass die Studenden Mike und Josh ihre Freundin Heather in den Wald gelockt haben, um sie zu ermorden.

Wie er diese Theorie untermauert, seht ihr in diesem Video:

Das denken wir:
Jetzt sehen wir “Blair Witch Project” mit ganz anderen Augen.