Urban Explorer reist in die radioaktiv verseuchte Geistermetropole Fukushima und macht gespenstische Aufnahmen

Am 11. März 2011 sorgte ein Erdbeben an der japanischen Ostküste für eine der verheerendsten Katastrophen der Geschichte. Der durch das beben ausgelöste Tsunami traf das Daiichi-Atomkraftwerk in Fukushima. Dadurch wurde die Stromversorgung außer Kraft gesetzt und es kam zum Super-GAU.

Diese Katastrophe kostete 18.500 Menschen das Leben. 100.000 Zivilisten mussten aus der Gefahrenzone evakuiert werden.

Im Juni letzten Jahres betraten der Urban Explorer Keow Wee Loong und seine Freunde, nur durch eine Gasmaske geschützt, die Gefahrenzone. Sie machten gespenstische Aufnahmen in vier der evakuierten Städte.

Und einige dieser Aufnahmen könnt ihr euch im nachfolgenden Video ansehen. Sie dokumentieren das Chaos, das durch das Beben und den Tsunami in und um Fukushima angerichtet wurde.

Erschreckend.