Mortal Kombat Reboot: Das Original-Skript erinnert an einen ultra-brutalen “Avengers”-Film

1995 kam “Mortal Kombat” zum ersten Mal auf die große Leinwand. 1997 folgte dann mit “Mortal Kombat: Annihilation” das Sequel. Ein dritter Film befindet sich nun schon eine ganze Weile in der Mache. Das Projekt scheint aber nicht so wirklich vorwärts zu kommen.

Es ist jedoch schon bekannt, dass sich Filmemacher James Wan, der derzeit an Aquaman arbeitet, und Regisseur Simon McQuoid um die Umsetzung kümmern sollen.

Der erste Autor des Films war Oren Uziel. Collider führt kürzlich ein Interview mit ihm und dabei nannte er einige interessante Details zum Reboot. So erklärte er beispielsweise, dass das Original-Skript an einen ultra-brutalen “Avengers”-Film erinnere, er aber nicht wisse, was davon noch übrig sei.

Well, and again I don’t know what remains of this, but I know that it was going to be—it’s almost like if you took The Avengers, or if you took a storyline like that and set it in a sort of hard-R, over-the-top violence and hard-edged world of Mortal Kombat. It was a little bit like that, it was a little bit like a Wanted-type story that brought together a bunch of these characters and just pulled zero punches, and had a tone that was still fun but very dark.

Wenn man bedenkt, dass Filme mit R-Ratings – beispielsweise “Deadpool” oder “Logan” – aktuell ziemlich erfolgreich sind, könnte es also gut sein, dass so ein Film gut beim Publikum ankommen würde. Abgesehen davon würden wir von einem neuen “Mortal Kombat”-Film auch nichts anderes erwarten.

Sobald es Neuigkeiten zum Reboot gibt, erfahrt ihr das wie immer bei uns. Und bis dahin hören wir uns das MK-Theme in Dauerschleife an:

Das denken wir:
Das hört sich doch eigentlich ganz vielversprechend an, oder?