ChromaGun: VR-Version in Arbeit

WĂ€hrend PC-Spieler die Welt von ChromaGun schon seit Februar 2016 einfĂ€rben dĂŒrfen, mĂŒssen sich PlayStation 4- und Xbox One-Spieler noch ein wenig gedulden. Am 22. beziehungsweise 23. August ist es dann endlich soweit und der von Portal inspirierte Titel findet seinen Weg auf die aktuellen Konsolen von Sony und Microsoft.

Doch schon jetzt ist die Resonanz auf das RĂ€tsel-Spiel des deutschen Studios Pixel Maniacs groß. Und zwar so groß, dass sich die Entwickler kurzerhand dazu entschlossen haben, eine PlayStation VR-Version nachzureichen. Dementsprechend haben die Entwickler von ChromaGun bereits GesprĂ€che mit Sony gefĂŒhrt – und grĂŒnes Licht fĂŒr die Umsetzung erhalten.

Allerdings sind die Pixel Maniacs ein unabhĂ€ngiges Entwicklerstudio. Deshalb ist wirtschaftliches Denken und Arbeiten angesagt. Fallen die Kosten fĂŒr die VR-Umsetzung von ChromaGun zu hoch aus, mĂŒssen die Arbeiten daran wohl leider wieder eingestellt werden. Dadurch gibt es keine hundertprozentige Garantie fĂŒr die Veröffentlichung des Titels.

Aufgrund der aktuellen AbschĂ€tzung des Umfangs der Umsetzung sind die Jungs und MĂ€dels des Studios aber optimistisch. Außerdem kann sich die Community selbst in den Entwicklungsprozess einbringen. Ideen und VorschlĂ€ge können via Reddit direkt an die Entwickler weitergegeben werden. Zudem sind die Pixel Maniacs auf der Suche nach talentierten Entwicklern mit denen sie sich austauschen können.

Bis zum Release von ChromaGun-VR ist es noch ein weiter Weg. Aber wir dĂŒrfen uns, wie bereits erwĂ€hnt, ab dem 22. beziehungsweise 23. August in den PlayStation 4- und Xbox One-Versionen unseren Weg durch die Testkammern bahnen. ZusĂ€tzlich zur aufgepeppten Grafik, dĂŒrfen wir uns ĂŒber eine passende Einbindung des Lautsprechers und der Licht-Leiste des Dualshock 4-Controllers freuen. RegulĂ€r kostet der Titel 14,99€. Jedoch können Vorbesteller, die eine PlayStation Plus-Mitgliedschaft besitzen, 20 Prozent Rabatt einstreichen.

Das denken wir:
ChromaGun schaut spaßig aus und man kann ein kleines, deutsches Entwicklerstudio unterstĂŒtzen – ist vorbestellt!