Profilbild von Mike

by Mike

CoD: Ghosts – Multiplayer dieses Wochenende kostenlos für Xbox spielbar
0

März 4, 2014 in News von Mike

Mike

Call of Duty Ghosts 5

Activision und Infinity Ward werden dieses Wochenende den Multiplayer-Modus von Call of Duty: Ghosts kostenlos für Xbox 360 und Xbox One anbieten.

Das Event startet am Freitag, den 7. März um 13 Uhr und wird bis Montag verfügbar sein. Die Demo beinhaltet drei Multiplayer-Karten: Strikezone, Warhawk und Prison Break. Diese Karten sind in den Spielmodi Search and Rescue, Domination und Team Deathmatch spielbar. Der kooperative Exctinction-Modus ist auch mit an Bord.

In unserem Test zu Ghosts erfahrt ihr alles Wissenswerte über das Game.

Das denken wir:
Wer den Multiplayer noch nicht getestet hat, sollte dringend dieses Wochendende dazu nutzen.

Quelle: Polygon

Profilbild von Flo

by Flo

Crawl: Dieses Pixel-Adventure ist einfach großartig
1

März 4, 2014 in Featured, News von Flo

Flo

Crawl

Habt ihr schon vom Pixel-Adventure Crawl gehört? Nein? Dann wird es aber Zeit! Crawl bietet ein ziemlich interessantes Spielprinzip. In diesem Multiplayer-Titel übernimmt ein Spieler die Rolle des Helden, der sich durch einen Dungeon kämpft. Die anderen Spieler übernehmen die Rolle von Monstern und steuern auch Fallen. Wer es dann schafft, den Helden zu besiegen, der übernimmt dann dessen Rolle.

Hört sich interessant an? Sieht auch interessant aus! Das zeigt der aktuelle Trailer, den ihr unter diesen Zeilen findet. Aktuell könnt ihr für Crawl auf Steam Greenlight voten.

Das denken wir:
Dieser Trailer gehört jetzt schon zu meinen Lieblingen 2014!

Profilbild von Flo

by Flo

Titanfall: Life is Better With a Titan TV-Spot
0

März 4, 2014 in Featured, News von Flo

Flo

Titanfall

Ab dem 31. März 2014 steht der Shooter Titanfall endlich für PC und Xbox One (etwas später auch für die Xbox 360) in den Händlerregalen. Da der Release nicht mehr lange auf sich warten lässt, wurde nun ein TV-Spot veröffentlicht, den wir euch nicht vorenthalten möchten. Der Clip zeigt, wie es wäre, wenn man im Real Life einen Titan hätte, der sich um einen kümmert.

In Titanfall dürft ihr euch als Titan-Pilot – zu Fuß und im Titan – spektakuläre Kämpfe liefern. Dabei sorgen coole Features, wie etwa Parkour Moves, für einen flotten Spielfluss. Übrigens: In wenigen Tagen liefern wir euch den Test zum Spiel. Nun aber viel Spaß mit dem TV-Spot.

Das denken wir:
Ich will auch einen Titan haben!

Profilbild von Patrick

by Patrick

Rare: Diddy Kong Racing 2 war bereits in der Entwicklung
0

März 3, 2014 in News von Patrick

Patrick

diddy kong racing

Erinnert ihr euch noch an den größten Mario Kart-Konkurrenten der 90er auf dem Nintendo 64? Er hieß Diddy Kong Racing und stammte aus dem Hause Rare, die bis dahin eher für großartige Jump ‘n’ Runs wie Donkey Kong Country auf dem Super Nintendo bekannt waren. Für viele Zocker war der Fun-Racer sogar besser als Mario Kart 64 und stellte ganz nebenbei mit 800 000 Vorbestellern einen Guiness-Rekord auf. Nintendo bemerkte diesen Erfolg natürlich und kündigten auf der E3 2001 freudig den Nachfolger an, zu dem es aber leider nie kommen sollte.

Rare wurde 2002 an den noch recht neuen Konkurrenten Microsoft verkauft, was dem Spiel wohl vorzeitig einen Todesstich versetzte. Zwar durfte Rare weiterhin an dem nun geistigen Nachfolger arbeiten, jedoch hatte man keine Lizenzen für die Charaktere mehr und verfing sich in der Entwicklung. So hatte Rare das Spiel viel mehr in einer offenen Welt geplant und man wollte von einem Racer zu einem Adventure-Racer kommen. Außerdem habe man geplant, dass es deutliche Unterschiede zwischen den Charakteren geben soll. Zum Beispiel sollte es große und kleine Figuren geben, wobei die größerem zum Beispiel Wände zerbrechen und die kleineren eher wendiger und geschickter waren.

Nach 18 Monaten Entwicklungszeit wurde das Projekt offiziell abgebrochen, damit Rare sich auf andere Projekte konzentrieren konnte. Ein trauriges Ende eines solchen Meisterwerks.

Das denken wir:
Schade, dass es nie zu diesem wohl großartigen Spiel kam. Rare war und ist Nintendo´s schwerster Verlust aller Zeiten.

Quelle: gameinformer.com

Profilbild von Flo

by Flo

Oscar-Verleihung 2014: Das sind die Gewinner
0

März 3, 2014 in News von Flo

Flo

Oscars

Die Oscars wurden zum 86. Mal verliehen und zum ersten Mal räumte der Film eines schwarzen Regisseurs in der Hauptkategorie ab. Steve McQueens Film “12 Years a Slave” wurde als bester Film ausgezeichnet. Insgesamt gewann der Film drei Oscars. Das Weltraumspektakel “Gravity” erhielt gleich sieben Oscars, unter anderem für Best Editing, Best Cinematography und Best Sound Editing.

Matthew McConaughey erhielt für seine Rolle in “Dallas Buyers Club” einen Oscar in der Kategorie “bester Hauptdarsteller”. Als bester Schauspieler (Nebenrolle) wurde Jared Leto – ebenfalls Dallas Buyers Club – ausgezeichnet. Leonardo DiCaprio ging erneut leer aus.

Nachfolgend findet ihr eine Liste mit allen Gewinnern:

Best Picture: 12 Years a Slave

Best Actor: Matthew McConaughey, Dallas Buyers Club

Best Supporting Actor: Jared Leto, Dallas Buyers Club

Best Actress: Cate Blanchett, Blue Jasmine

Best Supporting Actress: Lupita Nyong’o, 12 Years a Slave

Best Director: Alfonso Cuaron, Gravity

Best Animated Feature Film: Frozen

Best Animated Short Film: Mr Hublot

Best Original Song: “Let It Go,” Frozen

Best Original Score: Gravity

Best Production Design: The Great Gatsby

Best Editing: Gravity

Best Cinematography: Gravity

Best Sound Editing: Gravity

Best Sound Mixing: Gravity

Best Documentary Feature: 20 Feet from Stardom

Best Documentary Short: “The Lady In Number 6: Music Saved My Life”

Best Live Action Short Film: “Helium”

Best Visual Effects: Gravity

Best Foreign Language Film: The Great Beauty

Best Makeup and Hairstyling: Dallas Buyers Club

Best Costume Design: The Great Gatsby

Best Original Screenplay: Spike Jonze, Her

Best Adapted Screenplay: John Ridley, 12 Years a Slave

Das denken wir:
Schade, dass Leonardo DiCaprio wieder leer ausging.

Profilbild von Mike

by Mike

State of Decay: Lifeline lässt euch in die Rolle des Militärs schlüpfen
0

März 3, 2014 in News von Mike

Mike

StateOfDecay Breakdown 2

Lifeline, die kommende zweite Erweiterung für State of Decay, lässt euch in die Rolle von Militäreinheiten schlüpfen, dies hat Entwickler Undead Lab auf dem offiziellen Blog verkündet.

Man steuert Greyhound One, eine kleine Militäreinheit, die zur Stadt Danforth geschickt wurde um dort Wissenschaftler zu retten, die an einem Gegenmittel zur Zombie-Invasion arbeiten. Man startet am Höhepunkt der Krise und erhält mit der Zeit immer weniger Unterstützung durch das Militär.
Eine der ersten Aufgaben im Spiel ist die Sicherung einer Landezone und der dazugehörigen Basis. Sobald diese gesichert sind, kann man sich dort Nachschub abwerfen und Zivilisten evakuieren lassen.

Die offizielle Beschreibung lautet: “In zombie fiction, the military is often the go-to bad guy. They’re the hammer to which every problem is a nail, blindly mowing everything down to serve some unknown goal. But this view is fairly one-sided and naïve. On the State of Decay team, we have a different perspective (some of us firsthand) — the military is made up of many good men and women who stand on the line that divides safety and civilization from chaos and war.”

In unserem Test zu State of Decay und dem ersten DLC Breakdown erfahrt ihr alles Wissenwerte über das Game.

Das denken wir:
Klingt interessant, wir freuen uns darauf!

Quelle: Gamespot

Profilbild von Mike

by Mike

Killzone: Shadow Fall – Multiplayer in dieser Woche kostenlos spielbar
0

März 3, 2014 in News von Mike

Mike

Killzone Shadow Fall 4

Sony Computer Entertainment und Guerrilla Games veröffentlichen das erste kostenlose Kartenpaket für Killzone: Shadow Fall. Um diese Veröffentlichung gebührend mit allen PS4-Spieler feiern zu können, kann man den Multiplayer-Modus des Games in dieser Woche kostenlos spielen.

Dazu benötigt man weder eine PlayStation Plus-Mitgliedschaft noch das Hauptspiel, es gibt einen kostenlosen Client zum Download. In der gratis Testversion kann man sich auf den weltweiten Leaderboards mit anderen Spielern messen und auch an der Clan Community Challenge teilnehmen. Die Details und Preise dieser Challenge wurden noch nicht genannt.

Das denken wir:
Wer das Spiel noch nicht gezockt hat, sollte diese Woche dazu nutzen!

Quelle: Joystiq

Donkey Kong Country: Tropical Freeze im Test – Hat’s der Affe noch drauf?
0

März 2, 2014 in Featured, News von Sebastian

Sebastian

wiiu_donkey-kong-country-tropical-freeze_packshot_usk

Gemütlich feiert das Nintendo-Urgestein Donkey Kong Geburtstag mit seinen Freunden. Doch gerade als er die Kerze auf seiner Bananen-Torte ausblasen will, wird der idyllische Frieden auf seiner Insel gestört: Die Viehkinger kommen! Sie schicken einen riesigen Eisdrachen, der das ganze Eiland der Affenbande in tiefsten Winter hüllt. Der eiskalte Wind pustet Donkey, Diddy, Dixie und Cranky davon und der Spieler findet Donkey Kong auf einer fremden Insel fernab seiner Heimat wieder. Nun gilt es, den sympathischen Primaten wieder zurückzuführen und seine Insel wieder aufzutauen.

wiiu_donkey-kong-country_artworks_13 Kopie

Die Story ist nett, aber wohl eher als Mittel zum Zweck zu betrachten. Aber bei einem Spiel der Donkey Kong-Reihe erwartet wohl auch keiner eine tiefgründige Geschichte – was hier zählt ist die Jump’n Run-Action. Und die bietet Donkey Kong Country: Tropical Freeze zur Genüge!

wiiu_donkey-kong-country-tropical-freeze_screenshot_18

Das Gameplay überzeugt auf allen Ebenen. Die meiste Zeit ist man im klassischen Jump’n Run-Stil unterwegs und bewegt sich im Sidescroll-Modus durch die einzelnen Level.  Dabei kann man jede Menge Items wie Luftballons (Extraleben), Bananenmünzen (mit denen man weitere Items kaufen kann) und natürlich Bananen (von denen 100 Stück Donkey Kong ein neues Leben bringen) einsammeln. Zu sammeln gibt es aber noch mehr, nämlich die vier Buchstaben KONG und diverse Puzzleteile, die teilweise ziemlich gut versteckt sind. Wenn man aber die Augen offen hält oder sowieso ein Donkey-Kong-Spieler der alten Schule ist, entwickelt man recht schnell ein Gespür dafür. Für angenehme Abwechslung sorgen diverse andere Fortbewegungsarten und –mittel, die immer an der richtigen Stelle zum Einsatz kommen, wodurch niemals Monotonie oder Langeweile aufkommt. Egal, ob man nun in einer Lore über Schienen brettert, mit Fässern durch die Gegend geballert wird oder in einem Boot die reißenden Fluten  eines Flusses durchpflügt: für dauerhafte Action und Abwechslung ist gesorgt. Mein persönliches Highlight waren die Ritte auf dem Nashorn Rambi: das bullige Tier sprintet durch Felsblöcke als wären es Papierwände und lässt Donkey Kong freundlicherweise ab und zu auf seinem Rücken Platz nehmen. Und wem das immer noch nicht genug ist, der kann sich mit dem pelzigen Protagonisten auch ins kühle Nass stürzen und durch diverse Levelabschnitte schwimmen und tauchen.

wiiu_donkey-kong-tropical-freeze_artwork_11

Man kann mit fast allem spielen, was die Controller-Kiste hergibt. Sei es mit dem Wii U GamePad, bei dem der Touchscreen in Donkey Kong Country keinerlei Funktion übernimmt und beim Spielen auf dem Fernseher schwarz bleibt (wir berichteten bereits darüber), mit der Wii-Fernbedienung – wahlweise mit oder ohne Nunchuk oder mit dem Pro Controller. Man braucht zwar kurze Zeit, bis man alle Befehle wie die Kong-Rolle, die Trommelattacke, den Druckwellenjet oder Hangeln und Klettern intus hat, aber wenn es soweit ist, hat man mit jedem Controller seine Freude an dem Spiel. Mir persönlich hat es am meisten Spaß gemacht, mit dem Pro Controller zu spielen, ganz einfach weil ich ihn für ein klassisches Jump’n Run am geeignetsten halte.

wiiu_donkey-kong-country_screenshots_09

Die Grafik ist zwar nicht das Maß aller Dinge, für ein Jump’n Run ist sie aber mehr als überzeugend. Das Spiel läuft geschmeidig und ohne Ruckeln und die Level sind sehr innovativ und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Allein Donkey Kongs Fell könnte man sich stundenlang ansehen. Die Pinsel wurden tief in viele Farbeimer getunkt, die Level sind bunt und opulent gezeichnet, ohne dass es einem zu viel wird oder die Übersicht im Spiel beeinträchtigt wird. Überhaupt ist das Leveldesign großartig. Es gibt viele Möglichkeiten, etwas an der Umgebung in den einzelnen Welten zu ändern. So gibt es zum Beispiel diverse Griffe im Erdboden, die man herausziehen kann. Tut man das, kann es passieren, dass plötzlich ein riesiger Baum aus dem Boden schießt, über den man überhaupt erst weiter vorankommt. Die Gegner sind vielzählig und wirklich cool gestaltet. Vom Pinguin-Bogenschützen, der statt Pfeilen Fische verschießt, bis zum springenden Hai ist alles mögliche an kuriosen Feinden vertreten. Das Coolste aber ist, dass sich die Perspektive des Spiels manchmal verändert. So zum Beispiel während einer Lorenfahrt um einen Baum: es wird vom Sidescrolling in einen Kameramodus gewechselt, der einem fast das Gefühl gibt, selbst in dem kleinen Metallgefährt um den Stamm zu rattern.

wiiu_donkey-kong-country-tropical-freeze_screenshot_14

Der Sound ist den Klang betreffend klar und angenehm und auf das Spielgefühl bezogen perfekt auf die einzelnen Level zugeschnitten. Sei es in der Alpenwelt, durch die man sich zu flotter Blasmusik mittels der ausgestoßenen Luft aus Alphörnern bewegt oder im Sägewerk, durch das man von schneller und spannungssteigernder „Zirkusmusik“, die an einen Hochseilauftritt erinnert, begleitet wird. Die eingebetteten klassischen Melodien aus Vorgänger-Spielen der Donkey-Kong-Reihe werden das Herz einiger Retro-Fans garantiert höher schlagen lassen.

wiiu_donkey-kong-tropical-freeze_artworks_30

Der Hauptcharakter in Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist natürlich Donkey Kong selbst. Er bekommt jedoch auch Unterstützung von seinen Freunden Diddy Kong, Dixie Kong und Cranky Kong, die ebenfalls auf ihre Heimatinsel zurück möchten. Jeder einzelne der Affen-Sidekicks hat spezielle Fähigkeiten, die einem das Weiterkommen oftmals ungemein erleichtern. Befreit man sie im Einzelspielermodus aus ihren Fässern, springen sie auf Donkeys Rücken und man kann diese Fähigkeiten nutzen. Diddy Kong hat zum Beispiel einen Fässer-Jetpack, mit dem man sich während eines Sprungs etwas länger in der Luft halten kann. Ähnlich sieht es mit dem Pferdeschwanz-Propeller von Dixie Kong aus. Cranky Kongs Spezialität ist der Stock-Sprung, mit dem man durch Dornen springen und auch stärkere Gegner mit einem Treffer besiegen kann.

wiiu_donkey-kong-country-tropical-freeze_screenshot_37

Ein weiterer Charakter des Spiels ist der Surfer-Affe Funky. Er ist zwar nicht spielbar, aber in seinem kleinen Laden „Krimskramskiste“ kann man allerlei nützliche Items für erspielte Bananenmünzen kaufen, die einem an einigen Stellen im Spiel sozusagen den Affenarsch retten können. Verschiedene Ballons, die einen vor Abgründen oder dem Ertrinken retten und der Papagei Squawks, der Donkey bei der Suche nach versteckten Puzzlestücken helfen kann sind nur zwei Beispiele aus einer Vielzahl von interessanten, lustigen und wirklich hilfreichen Gegenständen.

wiiu_donkey-kong-country_screenshots_10

Was vielleicht einige Neulinge im Donkey Kong-Universum abschrecken könnte, ist der relativ hohe Schwierigkeitsgrad des Spiels. Es gibt bereits sehr früh im Spiel einige Stellen, an denen man mehr als einen Versuch zum Weiterkommen braucht. Allerdings ist der Frust-Faktor nicht allzu hoch: immer wieder sitzen kleine Schweine in den Leveln, bei denen der Fortschritt zwischengespeichert wird. Stürzt man einmal in einen Abgrund oder fährt mit einer Lore gegen eine Wand, wird man prompt via Luftballon zum letzten Speicherschwein gebracht. Die kleinen Grunzer erklären dem Spieler unterwegs auch die wichtigsten Moves und Attacken. Außerdem lassen sich wahre Jump’n Run-Fans nicht so leicht frustrieren, sondern zocken weiter bis es eben klappt. Bei den Endbossen gibt es allerdings keine Möglichkeit zum Zwischenspeichern: machen sie einem den Garaus, muss man nochmals von der ersten Runde an mit ihnen in den Ring steigen. Allerdings sind die Bosskämpfe so spannend und cool gemacht, dass es einem nichts ausmachen sollte, wenn man eins der Riesenviecher mal nicht gleich besiegen kann.

wiiu_donkey-kong-tropical-freeze_artworks_29

Unser Fazit:
Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist ein wirklich fesselndes, spannendes, spaßiges Jump’n Run-Abenteuer, das mit viel Liebe und Hingabe produziert wurde. Das erste HD-Auftritt des wilden Bananenfans ist ein (zugegebenermaßen sehr anspruchsvoller) Volltreffer.

Unsere Wertung:Donkey-Kong-Country-Tropical-Freeze-Rebelgamer-Wertung

Profilbild von Mike

by Mike

ROCCAT Siru: Ein ultradünnes Gaming-Mauspad für hohe Präzision
0

März 2, 2014 in News von Mike

Mike

Roccat Siru

ROCCAT hat ein neues Gaming-Mauspad mit dem Namen Siru vorgestellt, das durch die extrem dünne und moderne Bauweise die Herzen der Gamer gewinnen soll.

Durch die spezielle Oberfläche wird Präzision und Schnelligkeit garantiert, die für uns Zocker ja meist von hohem Stellenwert ist. Außerdem ist diese auch sehr pflegeleicht und kann schnell sauber gemacht werden. Die Unterseite besteht aus rutschfestem Material und bietet somit einen soliden Halt für eure Maus. Erstaunlicherweise besteht das Mauspad aber nur aus einer einzigen ultra-dünnen Kunststoffschicht.

Siru gibt es zwei Varianten, Cryptic Blue und Pitch Black. Die Maße des Mauspads betragen 340 x 250 mm und einer Höhe von 0,45 mm.

In unserem aktuellen Gewinnspiel könnt ihr eine ROCCAT Siru gewinnen, folgt einfach diesem Link.

Das denken wir:
Auch die beste Gaming-Maus benötigt ein passendes Gaming-Mauspad, Siru könnte hier Abhilfe schaffen.

Profilbild von Mike

by Mike

Steam Family Sharing nun für alle verfügbar
0

März 2, 2014 in News von Mike

Mike

Steam Family Sharing

Steam Family Sharing hat die Beta-Phase verlassen und ist nun für alle Steam Benutzer verfügbar.

Mit Steam Family Sharing kann man PC-, Mac-, und Linux-Spiele via Steam mit anderen Familienangehörigen teilen. Die offizielle Beschreibung des Services lautet: “Players who share computers can now also share their available libraries with one another, each earning their own achievements and saving their own game progress to the Steam Cloud. It’s all enabled by authorizing shared computers and the familiar accounts that log into them.”

Genaue Details und Informationen zur Aktivierung von Steam Family Sharing findet ihr unter diesem Link.

Das denken wir:
Ein sinnvolles Feature, das man auch nutzen sollte!

Quelle: Joystiq

Profilbild von Flo

by Flo

Ubisoft: Schwule Helden wird es in Games wohl so schnell nicht geben
4

März 2, 2014 in News von Flo

Flo

Ubisoft

Fällt euch ein AAA Game ein, in dem der Held homosexuel ist? Nein? Mir gerade auch nicht. Auf dem offiziellen Ubisoft-Blog erklärte nun kürzlich Lead Writer Lucien Soulban (Far Cry 3), warum das so ist und warum sich das auch in naher Zukunft nicht ändern wird.

“When are we going to see that gay protagonist in a AAA game? Not for a while, I suspect, because of fears that it’ll impact sales,”, so Lucien Soulban. Einfach ausgedrückt haben die Entwickler und Publisher aktuell einfach noch zu große Angst, dass ein schwuler Held in einem AAA-Titel die Verkaufszahlen negativ beeinflussen könnte.

Wir meinen: Schwule Helden braucht das Land! Also liebe Publisher, beweist mal etwas Mut!

Was denkt ihr zu diesem Thema? Lasst uns eure Meinung in den Kommentaren hören.

Das denken wir:
Früher oder später wird es auch schwule Helden in AAA Games geben – und das ist auch gut so!

Quelle: computerandvideogames.com

Profilbild von Flo

by Flo

Titanfall: Die Texturen in der Beta hatten die volle Auflösung
0

März 2, 2014 in News von Flo

Flo

Titanfall

Vielleicht waren ja einige unter euch bereits in der Titanfall-Beta unterwegs, um den Shooter schon vor dem offiziellen Release auszuprobieren. Die Beta-Phase ist zwar bereits vorbei, aber dafür lässt der Release nun nicht mehr lange auf sich warten. Bereits ab dem 13. März dürfen wir uns in der PC- und Xbox One-Version (die XBox 360-Version folgt etwas später) auf den Schlachtfeldern austoben.

Nun hat Vince Zampella von Respawn Entertainmen neue Infos zur Grafik von Titanfall verkündet. So verriert er via Twitter, dass die Beta bereits Full-Res-Texturen hatte. Mit anderen Worten: Die Textur-Auflösung wird sich nicht mehr ändern.

Das heißt jedoch nicht, dass sich bis zum Release grafisch nichts mehr verändert. Besagten Tweet findet ihr unter diesen Zeilen. Sobald es weitere Infos zu Titanfall gibt, erfahrt ihr das umgehend bei uns.


Das denken wir:
Jetzt sind wir wieder etwas schlauer.