in

Maya Garcia

Die Zeiten in denen Videospiele “nur” eine weitere Möglichkeit waren sich die Zeit spaßig zu vertreiben sind längst vorbei. Videospiele sind mittlerweile viel mehr. Sie sind Inspiration für Menschen die ihrer Leidenschaft Ausdruck verleihen wollen, Menschen wie Maya…

rebelgamer.de: Hallo Maya, schön dass du dir Zeit für dieses Interview genommen hast und uns ein paar Fragen beantwortest!

Maya: Hi! Das tu ich doch gerne!

rebelgamer.de: Bitte erzähl uns doch zuerst ein bisschen was über dich. Wie alt bist du, woher kommst du, was treibst du so und was sind deine Hobbys?

Maya: Ok, mein Name ist Maya, ich bin 24 Jahre alt und lebe in Madrid, wo ich gerade Animation studiere – in der Hoffnung dass ich in naher Zukunft als Animator arbeiten werde. Ich habe ebenfalls einen Abschluss in “Medien für Film & TV”. Ich bin süchtig nach Kino. Eigentlich habe ich zu viele Hobbys… Ich liebe Comics, Kunst, Musik, Literatur, Reisen, Cosplay… Ich gehe auch noch regelmäßig schwimmen und ich habe angefangen Violine zu spielen. Ich bin immer auf Achse, genauso wie diese ultra-talentierten chinesischen Kinder, nur leider ohne das Talent… natürlich bin ich auch ein großer Fan von Videospielen und ich bin eine leidenschaftliche Zeichnerin.

rebelgamer.de: Ist Maya Plisetskaya dein richtiger Namer oder nur dein Nick? Und wenn es dein Nick ist, wieso hast du dich für den einer bekannten russischen Ballettänzerin entschieden?

Maya: Mein Vorname ist tatsächlich Maya, Plisetskaya ist jedoch nicht mein richtiger Nachname! Meine Eltern gaben mir diesen Namen wegen der russischen Ballerina und darauf habe ich ihn als meinen Nick benutzt, nur zum Spaß, und damit mich meine alten Schulkameraden in Facebook nicht mehr ausfindig machen können (Ich habe eine sehr nerdige Vergangenheit… ah, wie auch immer…). Ich denke ich bleibe bei Maya, weil nun zu viele Leute denken ich komme aus Russland!

rebelgamer.de: Ich muss dich das jetzt Fragen. Wie oft spielst du Videospiele?

Maya: Nicht so oft wie ich gerne würde, weil ich kaum daheim bin, aber ich trage immer meinen Nintendo DS mit mir rum. Ich bin auch ziemlich süchtig nach Telltale´s Monkey Island 5 und ich habe letzten Sommer meine Begeisterung für Guitar Hero und Rock Band entdeckt, weswegen meine Gitarre immer bereitgelegt ist, wenn ich mal Zeit habe, bei meinem vollgestopften Terminplan!

rebelgamer.de: Woher hattest du die Idee Mode im Videospieldesign zu entwerfen? Und wieso gerade zu Spielen wie Monkey Island und Day of the Tentacle?

Maya: Ich habe mir schon immer meine eigenen T-Shirts gedruckt, mit Motiven von Day of the Tentacle oder Street Fighter, weil man solche Shirts nirgends bekommt. Angefangen hat aber eigentlich alles mit Gitarren! Ich habe eine Gitarre mit Acrylfarben im “John Carpenter´s The Thing”-Style gestaltet. Es war als Geschenk gedacht, aber ich mochte die Idee, meine eigenen Merchandising-Artikel zu gestalten. Deswegen habe ich eine Gitarre mit Guybrush aus Mionkey Island 3 verziert (da Monkey Island mein Lieblingsspiel ist) und sie in eBay verkauft. Ron Gilbert (Entwickler von Monkey Island) hat das Video zu meiner Gitarre in seinem Weblog verlinkt. Daraufhin haben mir unzählige Leute geschrieben, wie toll sie diese Gitarre finden.

Dann kamen die Krawatten. Ich liebe abgefahrene und außergewöhnliche Krawatten, aber weil sie sehr teuer sind und es nicht wirklich viel Auswahl gibt, begann ich eigene Krawatten zu gestalten. Inspirieren lies ich mich dabei von meinen lieblings Videospielen, Comics , Filmen, Star Wars, Donkey Kong, Edward Gorey, Hitchcock´s “Die Vögel” und natürlich Monkey Island. Dann kam der der Geburtstag meines besten Freundes und da er Lucas Arts Klassiker liebt und immer Converse Chucks getragen hat, habe ich mich dazu entschloßen ihm ein Paar mit Szenen aus “The Secret of Monkey Island” zu verschönern und sie ihm zu schenken. Und so hat alles begonnen!

rebelgamer.de: Und wieso zur Hölle hast du deine Fingernägel mit Screenshots von Ego-Shootern bemalt?

Maya: Niemand glaubt mir das, aber ich habe es getan weil ich so viel Zeit an der Universität verbrachte! Indem ich meine Fingernägel bemalte habe ich mich selbst dazu gezwungen an der Universität an meinem Tisch sitzenzubleiben, ich konnte mich nicht bewegen wenn ich den Fingernagellack nicht versauen wollte. Dann hab ich damit angefangen kleine Bilder zu malen. Dann kam der Wahnsinn! Einige hatten so viele Ebenen und Details, weswegen es den ganzen Abend gedauert hat bis sie getrocknet waren. Und alles was ich in der zwischenzeit machen konnte war in meine Bücher und Aufzeichnungen zu starren. Meine Fingernägel wurden zur Klassenattraktion und meine Noten wurden auch besser.

rebelgamer.de: Wurdest du durch diese ganzen kreativen “Aktivitäten” bekannt im Internet? Wie sind die Reaktionen von anderen Leuten und Freunden auf das was du tust? Tragen sie deine Schuhe?

Maya: Ich würde nicht sagen dass ich sonderlich bekannt bin, dafür ist das Internet zu groß! Aber ich habe viel Aufmerksamkeit von Retrogamern auf der ganzen Welt bekommen, mehr als ich dachte. Es ist überwältigend und schmeichelnd zugleich! Die wahren Momente des Ruhms, die ich sehr schätze, waren jedoch als Ron Gilbert meine Monkey Island Chucks auf GrumpyGamer.com (Ron´s Weblog) gepostet hat und als mich Bill Plympton gefragt hat, ob ich ihm eine Krawatte zu seinem letzten Film gestalte. Diese trug er dann bei den Annie Awards in Los Angeles. Vielleicht bekomme ich nie einen Anni als Animator, aber ich werde immer sagen können dass meine Krawatte schon bei den Awards war!

Bis jetzt waren die Reaktionen anderer Leute wunderbar. Ich schätze das sehr! Ich denke es ist ungefähr das selbe wenn ich ein Video auf youtube ansehe und ein Typ das Super Mario Bros.-Theme auf dem Piano spielt, oder sich jemand für eine Videogame Convention als “Purple Tentacle” verkleidet. Ich liebe solche Sachen, auch wenn es für manche Menschen noch so unwichtig und unverständlich erscheint, es sind viele Menschen da draußen, die die selbe Liebe für klassische Videospiele mit mir teilen und sie auf besondere Weise zum Ausdruck bringen wollen.

Was meine Freunde betrifft, die unterstützen mich sehr und mögen was ich tue! Sie verschaffen mir auch neue Ideen indem sie über ihre Lieblingsspiele reden. Und nein, die Monkey Island Chucks wurden noch nie draußen getragen, so ein Jammer!

rebelgamer.de: Was ist dein Lieblingsstück, das du selbst kreiert hast und warum?

Maya: Ein Grim Fandango-Haarstecker den ich vor Jahren gemacht habe. Er ist sehr einfach und schon ziemlich abgetragen, aber er ist auch eines der wenigen Dinge, die ich für mich selbst gestaltet habe und ich trage den Stecker immer noch.

rebelgamer.de:
Hast du schon neue Projekte für die nahe Zukunft geplant?

Maya: Viele! Ich hoffe ich finde die Zeit um auch alle zu verwirklichen. Einige werden wirklich witzig! Ich hoffe auch, dass ich bald in eine Wohnung ziehen kann, die ich dann in einen Pixeltempel verwandeln werde. Ich liebe es Wände zu bemalen.

rebelgamer.de: Möchtest du unseren Lesern noch etwas mitteilen? Egal was!

Maya: Bitte denkt nicht ich bin verrückt! Leidenschaft für das zu empfinden was du machst ist das beste auf der Welt!

rebelgamer.de: Danke das du dir Zeit für dieses Interview genommen hast, es hat eine Menge Spaß gemacht und ich wünsche dir viel Glück bei allem was du in Zukunft startest!

Maya: Vielen Dank! Ich wünsche dir auch alles Gute!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Loading…