in , ,

Kellee Santiago von Thatgamecompany im Interview

Thatgamecompany

Thatgamecompany ist mittlerweile eines der bekanntesten Indie-Studios in der Spielebranche und das zurecht. Das Team rund um die Gründerin Kellee Santiago sorgt vor allem durch innovative Ideen und neuartige Ansätze für interaktive Erlebnisse, die man so schnell nicht wieder vergisst. Wir haben nun ein Interview mit Kellee geführt, um mehr über ihr nächstes Projekt Journey und das Erfolgsrezept von Thatgamecompany zu erfahren.

Kellee Santiago Thatgamecompany

rebelgamer.de: Thatgamecompany wurde im Jahr 2006 gegründet. Wie kam es dazu?

Kellee Santiago: Jenova Chen (Mitbegründer von Thatgamecompany) und ich haben uns durch das Interactive-Media-MFA-Programm an der Universität von Südkalifornien kennengelernt. Nachdem ich dem Team beigetreten bin, das „Cloud“ in der Mache hatte, haben wir zwei sehr intensiv zusammengearbeitet. Während dieser Zeit haben Jenova und ich bemerkt, dass wir den selben Wunsch hatten, Spiele zu machen, die durch ihren emotionalen Inhalt ein breites Publikum ansprechen sollten. Durch die zahlreichen neuen digitalen Vertriebswege haben wir zudem eine Möglichkeit gesehen, ein eigenes Studio zu gründen. Dann haben wir uns mit Sony Santa Monica getroffen und einen Deal beschlossen, der drei Spiele für das PlayStation Network umfasste.

rebelgamer.de: Kannst du uns verraten, was sich seitdem verändert hat?

Kellee Santiago: Der digitale Vertrieb hat die Spielebranche für immer verändert. Jeder hat nun Zugang zu einer riesigen Auswahl an Videospielen, die von kleinen Teams und manchmal sogar von einzelnen Entwicklern gemacht werden.

rebelgamer.de: Thatgamecompany ist bekannt für sehr emotionale und ruhige Spiele. Warum ist das so? Vielleicht wegen dem Einfluss von starken Frauen im Team?

Kellee Santiago: Ich denke, es ist ein Fehler, Emotionen nur mit Frauen zu assoziieren – Männer haben auch Emotionen. Abgesehen davon ist unsere Hauptzielgruppe männlich. Der Erfolg unserer Spiele beweist, dass jeder an Spiele interessiert ist, die verschiedene Emotionen ausdrücken.

rebelgamer.de: Ich habe eine Idee. Könntet ihr nicht mal ein wirklich raues und brutales Spiel mit der Intensität von Titeln wie „Flower“ oder „Flow“ machen? Ja, mir gefällt die Vorstellung…

Kellee Santiago: Ich denke, da gibt es einige Spiele die so sind – vielleicht ist Dead Space ein gutes Beispiel dafür? Aber im Ernst, alle Spiele rufen doch Emotionen in uns hervor. Ich denke wir sollten uns einfach mehr bewusst darüber sein, was Emotionen wirklich sind.

rebelgamer.de: Erzähl uns doch etwas über euer nächstes Spiel Journey. Wie würdest du diesen mystischen Trip durch die Wüste beschreiben?

Kellee Santiago: In Journey übernimmt der Spieler die Rolle eines Reisenden, der sich auf dem Weg zu einem Berg befindet. Journey spielt in einer riesigen Wüste mit mysteriösen und uralten Ruinen. Das Ziel des Spiels ist es, herauszufinden, was in dieser Welt passiert ist und warum man sich hier befindet. Es kann durchaus sein, dass man andere Reisende trifft, die das selbe Ziel haben.

Aber was Journey so einzigartig macht, ist, dass es keine Lobbies oder Chat-Möglichkeiten gibt. Andere Spieler können nahtlos dem eigenen Abenteuer beitreten. Abgesehen davon bleibt jeder anonym. In Journey musst du Aktionen für dich sprechen lassen.

Entscheidest du dich, bei einem anderem Spieler zu bleiben, den du getroffen hast – oder gehst du deinen eigenen Weg? Die Entscheidung liegt bei dir!

rebelgamer.de: Wer hatte die Idee, so ein Spiel zu machen? Ich meine, ein gesichtsloser Charakter, der durch eine Wüste mitten im Nirgendwo hüpft…

Kellee Santiago: Unsere Spiele entstehen oft durch eine Frage, oder eine Idee für ein Experiment. Mit „flOw“ wollten wir dem Spieler die Kontrolle über den Schwierigkeitsgrad geben, um zu sehen, wie sich dadurch das Spielgeschehen verändert. In „Flower“ war das zentrale Spielelement die Umgebung. Dadurch wollten wir neue Gefühle bei den Spielern hervorrufen.

Für Journey haben wir uns gefragt: Wie sieht die typische Multiplayer-Erfahrung aus – und wir können wir diese verändern?

rebelgamer.de: Kannst du uns etwas über den mystischen Berg in Journey erzählen?

Kellee Santiago: Leider nein, da würde ich zu viel verraten.

rebelgamer.de: Wann können wir die nächste große Ankündigugn von Thatgamecompany erwarten?

Kellee Santiago: Vielleicht, wenn wir kurz vor der Fertigstellung von Journey stehen. Jeder möchte wissen wann Journey erscheint – glaub mir, wenn wir es wissen, werdet ihr es ebenfalls erfahren!

rebelgamer.de: Willst du noch ein paar Worte an unsere Leser richten?

Kellee Santiago: Vielen Dank an alle, die uns die letzten fünfeinhalb Jahre unterstüzt haben. Wir wissen das wirklich zu schätzen, weil es uns die Möglichkeit gibt, weiterhin Spiele für euch zu machen!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…