in

EA’s Antwort auf erneute Auszeichnung als schlechteste Firma in den USA

EA

EA Studios Executive Vice President Patrick Söderlund gab bekannt, dass sich EA als Publisher verletzt fühlt, da man in 2012 und 2013 den Preis „Worst Company in America“ erhalten hat. Diese Auszeichnung wird an die schlechteste Firma in Amerika basierend auf einer Konsumenten-Befragung verliehen.

Söderlung sagte gegenüber MCV:

“I don’t believe for a second that we are the worst company in America, but I do believe when something like that happens, you have to sit down and ask yourselves ‘why are people saying these things’?

“We did that and we started to realise that we are doing things that people don’t like,” sagte Söderlund weiter.

“We looked at something as simple as the Online Pass. People were telling us they didn’t like that. So we weighed up the pros and cons and went ‘okay, we will remove it’. These decisions need to be driven by what consumers want and tell us, and that is where we may have faltered a bit in the past.”

Er selber glaubt also nicht, dass EA die schlechteste Firma in Amerika sei. Man müsse sich aber trotzdem fragen, warum die Leute einer anderen Meinung sind. Er bezieht sich auf das Beispiel des Online Passes, wo der Publisher auf das Feedback der Spieler reagierte und sich von diesem Modell verabschiedet hat. Um also das Vertrauen der Öffentlichkeit zurück zu erlangen, muss EA mehr Schuldeingeständnisse zugeben.

Söderland fügte hinzu:
“You are bound to make mistakes, but when you do, just be clear to communicate that you agree it was a mistake, and you are taking the appropriate actions to fix them. Not a single person or company will do everything perfect. There is no such thing as perfect.”

Abschließend sagte er:
“My goal is to be seen as the best in the business. I want people to recognise us for the games we make rather than anything else, whether that is the worst company in America or whatever people don’t like. We need to be remembered and respected for the games we make.”

Was haltet ihr von EA? Findet ihr, dass der Publisher die Auszeichnung verdient hat? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Das denken wir:
EA hat viele gute Spiele im Portfolio, die Firmenpolitik gefällt hingegen nicht jedem.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…