in , ,

Razer Ouroboros im Test: Eine hochpräzise anpassbare Gaming-Maus

Razer Ouroboros Titel

Werft mal bitte einen Blick auf die Maus, die vor euch liegt? Ist es nicht langsam Zeit für eine neue? Vielleicht diesmal eine, mit der man präzise in Shootern zielen kann? Wir haben ein Testexemplar einer Razer Ouroboros erhalten – eine hochpräzise anpassbare Gaming-Maus, die für Links-und Rechtshänder geeignet ist, die mit oder ohne Kabel verwendet werden kann. Wir sagen euch, ob sich die Anschaffung lohnt.

Razer Ouroboros 1

Wie bereits erwähnt, lässt sich die Ouroboros mit oder ohne Kabelverbindung betreiben. Dies hat den Vorteil, dass man direkt mit Kabel weiterspielen kann, falls der interne Akku leer ist. Der Wechsel zum Kabelbetrieb dauert nur wenige Sekunden und klappt wirklich gut. Für den Betrieb der Maus ist nur eine AA-Batterie notwendig, eine ist im Lieferumfang enthalten. Die Lebensdauer soll bei ca. 12 Stunden im Dauerbetrieb liegen, unser Messwert lag bei ungefähr 8 Stunden. Der aktuelle Akkustand wird euch an der Maus mithilfe von drei grünen LED’s auf der Handablage signalisiert. Die Maus ist mit Batterie circa 135 Gramm schwer, was relativ viel ist, im Vergleich zu anderen Produkten. Insgesamt wirkt die Maus damit eher schwer, was aber dem Handling zugute kommt. Hier kommt es aber darauf an, ob jemand lieber eine leichte Maus oder eine etwas schwerere in den Händen hält – mir gefällt die schwerere Variante besser. Die Ouroboros enthält ein 8200 dpi 4G Dual-Sensor-System, welches über einen Laser und einen optischen Sensor verfügt. Damit soll die Maus die benötigte Präzision für Pro-Gamer liefern. Im Test konnte die Ouroboros sehr präzise in diversen Shootern, wie beispielsweise Battlefield 3 agieren und damit durchaus überzeugen. Langsame, als auch schnelle Bewegungen, wurden problemlos verarbeitet. Der Sensor funktioniert mit vielen Untergründen, wie etwa Stoff, Metall oder Plastik. Nur bei Glasflächen gibt es Probleme, wie auch bei vielen anderen Maussensoren – aber welcher Gamer zockt schon ohne ordentliches Mauspad? Die DPI-Auflösung kann mittels dem dedizierten DPI Clutch-Trigger verändert werden – einer Taste, an der rechten Seite der Maus. Hält man diese Taste gedrückt, kann man die DPI-Auflösung erhöhen oder verringern, um die passende Empfindlichkeit für jede Spielsituation abzudecken. Die Funkverbindung läuft mit 1000 Hz-Ultrapolling und ist Standard im Gaming-Bereich. Die Verbindung im kabellosen Betrieb wirkte immer verzögerungsfrei und war ohne störende Unterbrechungen.

Razer Ouroboros 3

Die Razer Ouroboros ist mit Razer Synapse 2.0 kompatibel, einer mitgelieferten Konfigurationssoftware aus dem Hause Razer. Damit lassen sich Profile und Makros speichern, beispielsweise auch in einer eigenen Cloud von Razer. Die Maus funktioniert aber auch ohne diese Software mittels Plug&Play und ist somit schnell einsatzfähig. Leider kann man nur ein Profil auf dem internen Speicher der Maus ablegen, mehr gehen nur über Synapse 2.0.

Eines der wichtigsten Features ist natürlich die Anpassbarkeit der Maus. Im Lieferumfang sind vier austauschbare Seitenpaneele enthalten. Darüber hinaus kann auch die Handauflage verstellt oder das Rückenteil eingezogen werden. Die Seitenteile halten mit Magnete und bieten dadurch eine stabile Verbindung. Mithilfe eines kleinen Rädchens kann die Höhe des hinteren Teils der Handballenauflage variiert werden. Die Länge kann von 12,2 cm bis 13,7 cm verändert werden, dies geschieht durch eine Schiene, auf der die Handballenauflage aufliegt.

Razer Ouroboros 2

Optisch wirkt die Ouroboros sehr futuristisch und macht einen sehr guten Eindruck. Durch die grüne LED-Beleuchtung, silberne Einzeilteile und dem spacigen Design entsteht ein insgesamt sehr cooler Look.

Hier nochmal die technischen Eckdaten zusammengefasst:

• Anpassbare Ergonomie für alle Handgrößen und Griffstile
• 8200 dpi 4G Dual-Sensor-System
• Drahtlose Gaming-Technologie mit mitgelieferter Ladestation/kabellosem Receiver
• Dualer kabelgebundener und kabelloser Betrieb
• Dedizierter DPI Clutch-Trigger
• Betrieben mit einer einzigen AA-Batterie
• Batterielebensdauer: (ca.) 12 Stunden (kontinuierliches Gaming)
• Razer Synapse 2.0-fähig
• 11 programmierbare Hyperesponse-Tasten
• 1000 Hz-Ultrapolling
• Bis zu 200 IPS (Zoll pro Sekunde) / 50 G Beschleunigung
• Ungefähre Abmessungen:
Länge: 122 bis 137 mm
Breite: 71 mm
Höhe: 42 mm
• Ungefähres Gewicht: 115 g ohne Batterie, 135 g mit Batterie

Folgende Systemanforderungen werden seitens Razer vorgegeben:

• PC/Mac mit freiem USB-Anschluss
• Windows® 8/ Windows® 7 / Windows Vista® / Windows® XP (32-bit)/ Mac OS X (v10.6-10.8)
• Internetverbindung
• 100MB freier Festplattenspeicher
• Razer Synapse 2.0 Nutzerkonto Registrierung (gültige E-Mail Adresse benötigt)

Hier der Lieferumfang:

• Razer Ouroboros
• Tischladestation / Empfänger
• Große Seitenteile
• Kleine Seitenteile
• Akku
• USB-Kabel

Razer Ouroboros 1

Die Razer Ouroborus ist im Handel für 149,99€ erhältlich.

Unser Fazit:
Die Razer Ouroboros überzeugt sofort durch das futuristische und coole Design. Durch die vielen Anpassmöglichkeiten, kann man die Maus an seine Handflächen anpassen und ist damit auch für Linkshänder geeignet. Die Maus arbeitet präzise und zuverlässig. Der Betrieb mit und ohne Kabel klappt auch super. Leider kann nur ein Profil intern gespeichert werden und die Ouroborus ist relativ teuer. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob ihm die Maus das Geld wert ist.

Unsere Wertung:RebelGamer-GameStick-Wertung

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…