in , , ,

GTA V im Test: Lohnt sich der Neukauf für die aktuellen Konsolen?

GTA V

Im September letzten Jahres erschien GTA V für die PlayStation 3 und Xbox 360, erfreute Millionen Spieler und erzielte einige Weltrekorde. In unserem Test vergaben wir eine Wertung von 9.4/10 und waren sehr angetan von dem Game. Etwas mehr als ein Jahr später veröffentlicht Rockstar Games das Spiel nun für die beiden neuen Konsolen PlayStation 4 und Xbox One. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören eine bessere Grafik und eine Ego-Perspektive. In unserem Test verraten wir, ob sich durch diese zusätzlichen Features der Kauf für die aktuelle Konsolengeneration lohnt.

GTA V 1

Wir gehen in diesem Test nicht mehr auf die Basisfunktionen und die Story des Spiels ein, dies könnt ihr im Test der Last-Gen-Fassung nachlesen. Unser Test konzentriert sich auf die Neuerungen und wir starten direkt mit dem neuen First-Person-Modus. Auf der PS4 wechseln wir zu dieser Ansicht, indem wir mehrfach auf das Touchpad drücken und damit durch alle verfügbaren Kamera-Ansichten zu schalten – dies dauert leider oft zu lange und kann in brenzligen Gefechten schon mal das Leben kosten. Wir werden natürlich nicht zum Umschalten auf die Ego-Perspektive gezwungen, aber wir haben dadurch oft Vorteile im Feuergefecht und wir hätten uns ab und an gewünscht, dass das Spiel in solchen Situationen automatisch in die Ich-Perspektive wechselt. Der Vorteil in Kämpfen mit dem neuen First-Person-Modus ist, dass wir unsere Gegner viel schneller sehen und anvisieren können. Egal ob sich unsere Kontrahenten auf einem Balkon oder hinter einem Auto versteckt, wir können ihn zügig mit wenigen Schüssen ausschalten.

GTA V 3

Die Ego-Perspektive funktioniert sowohl im Auto, als auch zu Fuß. Rockstar hat sogar für die zahlreichen Autos im Game das Interieur detailverliebt designt, so dass wir beispielsweise im Radio den Namen des aktuellen Senders sehen können. Leider ist nicht jede Textur im Auto hochauflösend; gerade beim Blick auf den Rücksitz sieht man oft matschige Texturen. Spielen wir nur mit der neuen Ansicht, bekommen wir unseren Charakter nur noch in Zwischensequenzen zu sehen. Es empfiehlt sich aber in bestimmten Situationen auf die Schulterkamera zu wechseln. Laut den Entwickler wurden für den First-Person-Modus mehr als 3000 neue Animationen ins Spiel integriert, wie etwa für das Klettern, Ein- und Aussteigen von Fahrzeugen oder Knacken von Autos. Gerade beim Klettern, oder dem Kapern von Autos, fühlt sich die Third-Person-Ansicht dennoch besser an. Wir können die neue Perspektive nach unseren eigenen Bedürfnissen einstellen und beispielsweise die Zielvisierung und Breite des Sichtfelds ändern. Wir waren allerdings mit den Standardeinstellungen zufrieden und mussten keine spezielle Konfiguration vornehmen.

Die zweite große Neuerung im Spiel ist die verbesserte Grafik. GTA V läuft auf der PlayStation 4 und Xbox One nativ in 1080p mit 30fps. Die Bildrate ist sehr stabil und wirkt sogar konstanter als in den Last-Gen-Fassungen, in der wir gelegentlich Framerate-Einbrüche bemerkten. Auffällig positiv ist auch die viel größere Sichtweite im Spiel, die laut Rockstar Games mindestens doppelt so weit ist, als in der PS3- und Xbox 360-Version. Tatsächlich ist die neue Weitsicht richtig beeindruckend, vor allem wenn wir auf einem hohen Berg stehen und unseren Blick über Los Santos schweifen lassen. Wir sehen am Horizont Autolichter aufleuchten und auffällige Gebäude, wie etwa das Observatorium.

GTA V 5

Technisch packten die Entwickler noch Enhanced Quality Anti-Aliasing (EQAA) und Fast Approximate Anti-Aliasing (FXAA) in das Spiel, sowie einen anistropischen Filter, der für schärfere Texturen aus der Distanz sorgt. Ein spezielles Render-System sorgt für die bessere Darstellung von Tierfellen, Tessellation und Displacement Mapping erzeugen bei flachen Texturen den Eindruck einer geometrischen Tiefe. Los Santos wird zusätzlich mehr Leben eingehaucht: Es gibt dreimal mehr Autos auf den Straßen, Lichtquellen und Fußgänger. Wem übrigens die neue, etwas ungewohnte, Tiefenunschärfe stört, kann diese in den Einstellungen deaktivieren. Folgendes Video zeigt die grafischen Unterschiede zwischen der PS3- und PS4-Version:

httpv://youtu.be/Fng-OaFeeO0

Die Einzelspieler-Kampagne von GTA V bleibt unverändert. Dafür gibt es 150 neue Radio-Songs und zusätzliche Steuerungsoptionen für den PS4 DualShock Controller. Aus dem internen Lautsprecher des Controllers hören wir den Polizeifunk, oder eingehende Anrufe von Michael, Franklin, Trevor und den restlichen Charakteren des Spiels – das ist wirklich cool. Außerdem können wir mit dem Touchpad die Kamera-Ansicht ändern, sowie Radiostationen und Waffen wechseln. Die Lightbar ändert die Farbe je nach aktuellem Charakter und bei erhöhtem Wanted-Level. Für GTA Online stehen zum Launch die Inhalte aller elf Updates zur Verfügung, dazu zählen 29 Fahrzeuge und 12 Waffen, 81 Frisuren und 79 Tattoos. Die neue Ego-Perspektive steht übrigens auch in GTA Online zur Verfügung. Des Weiteren wurde die maximale Spielerzahl im Mehrspieler-Modus von 16 auf 30 erhöht und es können zusätzlich zwei Zuschauer. Nach dem Launch der Current-Gen-Version soll laut Rockstar Games ein Update für GTA Online folgen, das die sehnlichst erwarteten Raubüberfälle für den Multiplayer-Modus beinhaltet.

GTA V 4

Solltet ihr bereits im Besitz der PS3- oder Xbox 360-Version sein, erhaltet ihr ein paar zusätzliche Inhalte. Die Railgun und das Kriegsbeil stehen als neue Waffen zur Verfügung, es gibt eine weitere Nebenmission, ein Stockcar-Rennen, eine Wildtier-Foto-Herausforderung und ein Luftschiff.

GTA V belegt auf der Konsole circa 51GB und für den ersten Spielstart muss man ungefähr 20 Minuten warten, da noch Dateien entpackt werden. Das Spiel hat eine englische Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln, die deaktiviert werden können. Die neuen Features sollen übrigens nicht per Patch für die PS3- und Xbox 360-Version nachgereicht werden. Am 27. Januar 2015 wird GTA V für den PC veröffentlicht.

Unser Fazit:
Ich hätte nicht gedacht, dass mir das Spiel durch eine bessere Grafik und die neue Ego-Perspektive nochmal so viel Spaß machen würde, gerade weil ich die Einzelspieler-Kampagne schon auf der PS3 durchgespielt hatte. Ich nutze nicht in jeder Situation die neue Ansicht, aber gerade in Kämpfen sorgt diese für einen klaren Pluspunkt! Einzig der Kamerawechsel ist auf der PS4 etwas umständlich, das kann aber einfach per Patch nachgebessert werden. Auch nicht jede Animation wirkt vollends durchdacht und manche Texturen sind matschig, aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Die verbesserte Grafik ist sehr beeindruckend und gerade außerhalb der Stadt punktet GTA V mit der besseren Weitsicht und den neuen Texturen. Wenn ihr die Kampagne schon beendet und Los Santos voll erkundet habt, werdet ihr mit den zusätzlichen Inhalten der PS4- und Xbox One-Version wohl nur wenig neue Spielzeit erhalten. Die neue Version punktet vor allem durch die neue Grafik, die neue Ego-Perspektive und den bestehenden Features der Last-Gen-Fassung. Und wer GTA V bisher noch nicht gespielt hat, der muss sowieso spätestens jetzt zuschlagen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…