Menu
in

Blizzard: Alle Battle.net-Accounts auf der Krim gesperrt

Auch die Gamer sind vor den Spannungen nicht geschützt: Aufgrund der im Zuge der Krim-Krise verhängten Sanktionen der USA gegen Russland hat Blizzard nun eingegriffen. Alle Battle.net-Accounts auf der Krim wurden ausnahmslos gesperrt. Das bedeutet, dass keiner der Spieler mehr Zugriff auf seine Titel aus dem Hause Blizzard hat. Große Titel wie World of Warcraft oder Hearthstone fallen für die Krim somit flach.

In einer Mail meldete sich Blizzard bei den betroffenen Spielern und entschuldigte sich: “Es tut uns aufrichtig leid, dass Du so von der Situation betroffen bist. Sollte sich etwas ändern, wären wir froh, deinen Account wiederherstellen zu dürfen.” Wie lange die Battle.net-Accounts gesperrt bleiben, hängt von der diplomatischen Entwicklung zwischen Russland und der USA ab. Ein baldiges Nachgeben und Lockern der Sanktionen seitens der USA ist eher unwahrscheinlich.

Das denken wir:
Es ist zugleich schade und unheimlich bitter, wie auch Gamer die Politik zu spüren bekommen. Politik gehört nicht in diese Szene – aber eine andere Möglichkeit gibt es in dieser Rechtslage nicht. Blizzard sind die Hände gebunden.

Quelle: The Moscow Times

Antworten