Menu
in

Boykott gegen den Filmverleih: Deswegen wird Avengers 2 nicht überall gezeigt

Am 23. April startet Avengers: Age of Ultron in den deutschen Kinos, einer DER Blockbuster Filme dieses Jahr neben Star Wars und im ganzen Land freut man sich ins Kino zu gehen. Doch was ist, wenn er gar nicht im Kino läuft…?

Mehrere hundert Kinobetreiber rufen zum Boykott auf und verweigern es, den kommenden Marvel Blockbuster zu zeigen. Grund dafür sind die gestiegenen Film-Mietpreise und neue Vertragsregularien bei Disney. Was klingt wie das Remake von der David gegen Goliath Geschichte, ist tatsächlich die Wahrheit.

Nahezu das gesamte Saarland und inzwischen zum Zeitpunkt dieses Artikels rund 200 weitere Kinos haben beschlossen, den Film Avengers: Age of Ultron nicht zu zeigen. Bekannt wurde der Aufruf durch Facebook und in einer Kinokette ausgehangene Flyer, auf denen unter anderem folgendes steht:

Der Filmverleih hat einseitig alle bestehenden Verträge aufgekündigt und ohne vorherige Absprache neue Bedingungen aufgestellt, die für uns nicht akzeptabel sind. Die letztendliche Konsequenz […] wären deutlich erhöhte Eintrittspreise für Sie, die allerdings nicht uns, sondern nur dem Filmverleih zu Gute kommen.

D.h. das Kino wäre aufgrund der neuen Regularien daran gebunden, für die Avengers: Age of Ultron Tickets mehr Geld als gewöhnlich zu verlangen. Einige Kinoketten, in denen der Film dennoch läuft, zeigen dass diese Aussage der Wahrheit entspricht. Anstatt regulärer 11 Euro verlangen manche Ketten 14-15 Euro als Beispiel für die Vorstellung von Avengers: Age of Ultron. Um dagegen anzugehen, entschieden sich viele Kinobetreiber dafür gänzlich auf den Film in ihren Lichtspielhäusern zu verzichten.

Doch was brachte den Stein eigentlich ins Rollen!? Der Hauptkritikpunkt ist die Erhöhung des sogenannten Film-Mietsatzes, der von 47,7% auf 53% angehoben wurde. Diesen Prozentsatz einer jeden Eintrittskarte muss ein Kino als Leihgebühr an den Filmverleih abdrücken. Früher galt dieser Wert nur für Großstädte und wurde nach Einwohnerzahl berechnet, doch nun ist diese Regel pauschal.

Ergänzend hinzu kommen die Regularien, die Disney vorgibt. So schreibt Disney vor, dass ein Film mindestens eine Laufzeit von 21 Tagen hat und selbst Kinderfilme noch um 20 Uhr laufen sollen. Gerade in kleineren Orten führt dies zu stellenweise halbleeren Kinosälen, weil Plätze für einen eventuell lukrativeren Film somit geblockt werden.

Es haben sich natürlich nicht alle Kinos gegen eine Ausstrahlung entschieden, aber viele schreiben auch ganz klar aus, dass das Ticket teurer ist als regulär aufgrund dieser Vorfälle. Im Winter bringt Disney Star Wars Episode VII ins Kino, blüht uns dort ein ähnliches Spiel!?

Wie steht ihr zu diesem Thema? Boykott nachvollziehbar oder überzogen? Teilt es uns mit!

Das denken wir:
Das ist ein starkes Stück und mich als Kinoliebhaber macht dieses Thema zugegeben echt traurig. Kino wird immer mehr zu einem Luxusgut und durch solche Streitigkeiten, wird es nicht besser.

Antworten