Menu
in

Musik über Videospiele: Von geilen Gamern und fetten Fahrrädern

“Die Horde rennt, sie macht alles nieder…” – schon 2005 trällerte der Musiker Jan Hegenberg in seichten Pop-Songs über unser aller liebstes Hobby: Videospiele. Vor zehn Jahren ging es auf seinem DEMOtape um Eistee, auf den kommenden sieben Scheiben auch um fette Elfen, schlafende Gamer und Fassbier. Mal mit viel Pathos und oft betont humorvoll avancierte der Lifestyle “Gamer” bereits damals zum eigenen Musikgenre.

Die Videoplattform YouTube bot Musikern aus verschiedenen Ecken des musikalischen Kosmos die Möglichkeit, ihre Gaming-Songs noch effektiver zu promoten und an den Spieler zu bringen – vor allem Rapper aus aller Welt hatten das Thema Gaming für ihre Texte entdeckt. Zu den Größen des Genres gehört Rapper Dan Bull, der seine Songs zu großen Titeln wie Bioshock Infinite oder Minecraft über YouTube veröffentlicht. Dabei hat sich stilistisch seit 2005 aber nicht viel geändert: Mal witzig, mal sehr ernst ersetzt der Gamer-Lifestyle die Straßen-Mentalität anderer HipHop-Interpreten.

Auch in Deutschland ist der Gaming-Rap längst angekommen. Die Themen sind dabei ähnlich: Zocken macht Spaß, macht Freude und Freunde – und ist gleichzeitig weit mehr als nur ein Hobby. In Sachen Humor bleiben die deutschen Rapper nicht hinter ihren internationalen Kollegen zurück. Der deutsche Gaming-Rapper JEAW zum Beispiel rappt in seinem neuen Song “Wir rollen!” über Fahrräder in GTA 5: “Was will ich mit Stauraum? Ich hab Blümchen an meinem Fahrradkorb!” Sehr erfrischend: Lieber zwei Räder als acht Zylinder.

httpv://www.youtube.com/watch?v=pOGqTDa9Huk

Wen wundert das schon? Gamer sind anders – und das ist wohl gut so.

Antworten