in

Metal Gear Survive: Zusätzlicher Speicherslot? Konami bittet zur Kasse!

Es zieht ein Shitstorm auf und dieses Mal könnte es Metal Gear Survive erwischen. Scheinbar hat Konami das Debakel um die Mikrotransaktionen von Star Wars Battlefront 2 nicht mitverfolgt und läuft nun selbst ins offene Messer.

Denn Metal Gear Survive kommt lediglich mit einem einzigen Charakter-Speicherplatz daher. Wer einen weiteren Charakter spielen möchte, muss seinen bisherigen Spielfortschritt löschen – oder in die Tasche greifen.

Der zusätzliche Speicherplatz schlägt mit 1.000 SV-Münzen, der spieleigenen Mikrotransaktionswährung, zu Buche. Damit man an die 1.000 Münzen kommt, muss ein Paket für mindestens 10 US-Dollar erworben werden. Scheinbar lassen sich die Münzen ingame nicht erspielen.

Die Spielerschaft ist ohnehin nicht so gut auf Metal Gear Survive zu sprechen. Immerhin entstand der Titel komplett ohne die Mitwirkung von Hideo Kojima, dem Schöpfer der Metal Gear-Franchise. Zudem hat das Spiel nichts mit den restlichen Ablegern der Serie gemeinsam – ein weiterer, großer Kritikpunkt vieler Fans und auch von Hideo Kojima selbst.

Es ist also fraglich, ob diese Art der Mikrotransaktionen Metal Gear Survive dabei helfen wird die eigene Popularität positiv zu beeinflussen.

Das denken wir:
Ernsthaft, Konami? Zwei bis drei Slots hättet ihr den Spielern ruhig spendieren können.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

Loading…

0

Kommentare