in

Resident Evil: Netflix arbeitet an einer Serie

Kürzlich wurde bekannt, dass Netflix an einer Serie zu Resident Evil arbeiet.

Heute ist ein guter Tag für Fans von Resident Evil. Ab heute steht nicht nur das Remake von Resident Evil 2 in den Händlerregalen, sondern es wurde auch bekannt, dass Netflix an einer Serie zur Videospielvorlage arbeitet.

Wie Deadline berichtet, plant Netflix gerade zusammen mit Constantin Film eine Netflix-Original-Serie, die lose auf den Videospielen von Capcom basiert.

Bisher gibt es noch keine konkreten Infos zur Serie, aber sie soll das Resident Evil-Universum erweitern und die Mythologie vertiefen. Die Serie soll sich vor allem um die Umbrella Corporation und die neue Weltordnung drehen, die durch den Ausbruch des T-Virus verursacht wurde.

Aktionsequenzen und Easter Eggs

Das Projekt befindet sich noch in einem frühen Stadium, aber es wird erwartet, dass die Serie Elemente der Videospielvorlage enthält, einschließlich Aktionsequenzen und Easter Eggs.

Die “Resident Evil”-Filmreihe, die 2002 mit “Resident Evil” ins Leben gerufen wurde, besteht aus sechs Filmen, die von Constantin produziert wurdent. Das Franchise hat bisher weltweit 1,2 Milliarden US-Dollar eingespielt – keine andere Filmreihe, die auf einem Videospiel basiert, hat mehr Umsatz erzielt.

Trotzdem sollte man festhalten, dass nicht jeder Fan von der Filmreihe begeistert ist. Viele Fans vermissen vor allem den Horror, der in der Videospielvorlage doch so wichtig ist.

Was haltet ihr davon, dass es eine Serie zu Resident Evil geben wird? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit

Das denken wir:
Wir haben nichts gegen eine Netflix-Serie einzuwenden, aber bitte macht es richtig und lasst den Horror nicht zu kurz kommen.

Kommentare

Antworten
  1. Dieser Anderson wollte keine vernünftigen Filme drehen, sondern seine Ehefrau gut und sexy in Szene setzen. Nur darum ging es. Es wäre ein leichtes gewesen die Vorlage zu nutzen und ein paar Horror-Elemente gepaart mit ein wenig Actionszenen zu servieren. Das war aber nie so gewollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…