in ,

Sportlehrer spielt mit seinen Schülern Fortnite und wird gefeuert

Ein Sportlehrer aus Brookly wurde entlassen, da er mit seinen Schülern Fortnite spielte.

Brett Belsky (29), Sportlehrer an einer Schule in Brooklyn, ist seinen Job los, da der mit seinen Schülern Fortnite spielte. Jetzt will er seinen Job zurück und klagt.

Laut der New York Post versuchte Brett Belsky im Januar 2018 seine Schüler besser zu erreichen, indem er ihnen anbot, auf der Xbox One Fortnite mit ihnen zu spielen, wenn sie im Unterricht gut abschneiden würden.

“Diese Kinder sprechen über Videospiele” sagte Belsky. “Wenn ihr diese Arbeit erledigen könnt, spiele ich vielleicht gegen euch”, bot er ihnen an.

“Ich sah, wie ihre Augenbrauen hochgingen”, sagte er und fügte hinzu, dass er den Kindern gesagt habe, “elterliche Zustimmung” einzuholen, bevor sie gegen ihn spielen. Belsky hielt sich im März 2018 an seine Abmachung und spielte das Spiel mit zwei Schülern im Alter von 11 und 12 Jahren für ungefähr 20 Minuten online.

Einer dieser Schüler sprach darüber mit seinem Vater, der sich an den Schulleiter der Schule wendete. Danach hatte Belsky keine Arbeit mehr, aber das könnte sich bald ändern. In seiner Klage gegen das Bildungsministerium erklärt der ehemalige Lehrer, dass er einfach seine Arbeit als großartiger Erzieher verrichte.

Belsky bittet den Richter, das Department of Education, anzuweisen, seine Lehrberechtigung, die ihm entzogen wurde, zu erneuern, die Vorwürfe aus seinen Unterlagen zu streichen, ihm seinen Job zurückzugeben und seine Anwaltsgebühren und eine Rückvergütung zu zahlen.

Bis jetzt ist der Fall noch nicht abgeschlossen, aber das DOE hat dazu eine Erklärung abgegeben:

“Herr. Belsky wurde aufgrund seiner Gesamtleistung einschließlich einer Überprüfung dieses Falls gekündigt. Wir werden die Klage überprüfen.”

Was haltet ihr von diesem Fall? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.

Das denken wir:
Ein schwieriger Fall, aber grundsätzlich finden wir es gut, dass der Lehrer versucht, seine Schüler auf Augenhöhe zu erreichen und zu motivieren. Man darf gespannt sein, wie dieser Fall ausgeht.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

Loading…

0

Kommentare