Menu
in

Death Stranding: Spieler lernt auf die harte Tour, warum man nicht zu viel tragen sollte

Nachfolgendes Video zeigt einen Spieler, der auf die harte Tour lernen muss, warum man in Death Stranding nicht zu viele Pakete mit sich herumschleppen sollte.

Ein großer Teil von Death Stranding, Hideo Kojimas neuestem Spiel, dreht sich darum, Pakete von A nach B zu bringen. Und hier gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten. Möglichkeit 1: Man packt sich weniger in den Rucksack und liefert häufiger. Möglichkeit 2: Man packt sich mehr in den Rucksack, wodurch man sich unter Umständen ein paar Wege einspart.

Möglichkeit 2 bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Man ist vollbepackt beispielsweise nicht so beweglich und die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass man Pakete verliert. Und genau das ist dem Spieler im nachfolgenden Video passiert.

Er war mit jeder Menge Paketen auf einer von Spielern erstellten Straße unterwegs, ist dann gestolpert und hat alle Pakete verloren. Diese sind dann in einen Fluss gefallen und wurden weggespült. Das ist ziemlich witzig und sehr traurig.

Hier der Clip dazu:

Ist euch auch schon mal so ein Missgeschick im Spiel passiert? Wenn ja, dann teilt es uns in den Kommentaren mit.

Death Stranding ist aktuell exklusiv für die PS4 erhältlich. Für den PC erscheint das Spiel im Sommer 2020.

Übrigens: In Death Stranding gibt es auch eine Schnellreise-Funktion. Um sie freizuschalten, müsst ihr Kapitel 3 erreichen. Auf diese Weise kommt ihr schnell von einem privaten Raum zum nächsten, aber das Ganze hat einen Nachteil: Ihr könnt keine Fracht mitnehmen. Alle weiteren Infos dazu haben wir hier für euch.

Weitere News, Infos und Videos zum Spiel findet ihr über diesen Link.

Das denken wir:
Dieser Spieler kann einem wirklich leid tun. Da geht ein Haufen Arbeit den Bach runter.

Quelle: comicbook.com

Antworten