Menu
in

Remnant: From the Ashes wurde mehr als 2,5 Millionen Mal verkauft

Perfect World Entertainment und Gunfire Games haben verkündet, dass das Spiel Remnant: From the Ashes mehr als 2,5 Millionen Mal verkauft wurde.

Remnant: From the Ashes ist ein Koop-Survival-Action-Game, das in einer postapokalyptischen Welt spielt, die von tödlichen Gegnern heimgesucht wird. Der Third-Person-Koop-Shooter kam 2019 auf den Markt und wurde mittlerweile 2,5 Millionen Mal verkauft.

Seit der Veröffentlichung wurden 1,7 Millionen Einheiten des Basisspiels verkauft und beide in diesem Jahr veröffentlichten Erweiterungen, Swamps of Corsus und Subject 2923, haben fast die Marke von 1 Million verkauften Einheiten erreicht.

“Das gesamte Team war von dem positiven Feedback zu Remnant: From the Ashes überwältigt”, so David Adams, President von Gunfire Games. “Dieses Spiel hat als ein Leidenschaftsprojekt begonnen. Es ist aufregend zu sehen, wie es zu einem epischen Franchise wurde, an dem Millionen von Spielern Vergnügen finden. Wir sind unseren treuen Spielern und Fans dankbar, dass sie ihr Vertrauen in uns gesetzt haben und dieses neue Franchise unterstützen.”

“Das Erreichen dieses Meilensteins ist ein Beweis für das Engagement und das unglaubliche Talent von Gunfire Games als Spieleentwickler”, so Yoon Im, CEO von Perfect World Entertainment. “Von Anfang an wussten wir, dass Remnant: From the Ashes bei Spielern auf der Suche nach einem überzeugenden Survival-Action-Shooter mit einer postapokalyptischen Handlung Anklang finden würde. Wir sind unglaublich stolz darauf, dass das aufregende Multiversum, das Gunfire Games geschaffen hat, von so vielen Spielern auf der ganzen Welt angenommen wird.”

Um diesen Meilenstein zu feiern, wurde ein neuer Trailer veröffentlicht, den ihr euch hier ansehen könnt:

Über diesen Link gelangt ihr zur offiziellen Seite des Spiels.

Noch mehr News, Infos und Videos zum Spiel haben wir hier für euch.

Das denken wir:
Gratulation! Das ist ein toller Erfolg. Remnant ist aber auch ein gutes Spiel. Probiert es aus. Es lohnt sich.

Antworten