in

Valhall: Entwickler reagieren auf Scam-Vorwürfe

Die Entwickler von Valhall haben mit einer offiziellen Stellungnahme auf die Scam-Vorwürfe zum Wikinger-Spiel reagiert.

Kürzlich berichteten wir darüber, dass einige Käufer des Early-Access-Spiels Valhall die Befürchtung haben, dass es sich bei diesem Wikinger-Spiel um einen Scam handeln würde. Der Grund: Die Entwicklung geht sehr schleppend voran und die meisten Inhalte wurden im Unreal Marketplace gekauft.

Aus diesem Grund haben wir das verantantwortliche Entwicklerstudio Blackrose Arts um eine Stellungnahme gebeten. Die Entwickler verwiesen uns auf eine Mail, die sie an die Ersteller der enstprechenden Kritikvideos geschickt haben. Ein Video wurde daraufhin bereits gelöscht. Bei einem anderen wurde zumindest das Thumbnail mit der Aufschrift “Gestohlenes Geld” entfernt.

In der Mail heißt es: “Erstens war es unprofessionell, Schlussfolgerungen zu ziehen, ohne sich die Mühe zu machen, den Entwickler im Voraus zu kontaktieren, um eine offizielle Antwort zu erhalten.

Daher hast du nur Informationen berücksichtigt, die von Spielern gepostet wurden, die mit der Entwicklung unzufrieden waren und die der Internet-Trolle.

Wir verbergen niemals, dass wir vorgefertigte Assets verwenden. Wenn du unserere Netzwerke durchforsten würdest, würdest du unsere Antworten dazu finden.”

Unter anderem wird auch auf die Waffen im Spiel eingegangen: “Jede Waffe im Spiel basiert auf unseren Konzepten und wurde für Valhall modelliert. Es ist erwähnenswert, dass es einen Unterschied in der Qualität unserer Waffen und im Angebot des Marktes gibt.”

Danach wird erklärt, warum es mit der Entwicklung des Spiels so schleppend vorangeht. Der Grund: Laut der Entwickler war Valhall ursprünglich als Battle-Royale-Spiel geplant. Während der zweiten Crowdfunding-Kampagne bekamen sie jedoch das Feedback, dass sich die Spieler mehr als ein weiteres Battle Royale wünschten.

Die Community wollte Solo-, Survival-, und Mutliplayer-Elemente, weswegen der Kern des Spiels überarbeitet werden musste. Das Studio weiter: “Ja, es ist ein schwieriger Weg, unsere Pläne zum Aufbau eines Wikingeruniversums zu erreichen. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass wir Spielern und Menschen, die uns unterstützt haben, eine angenehme Erfahrung bieten. Es dauert nur länger. In der Zwischenzeit stehen mit jedem Patch die Fortschritte zur Überprüfung zur Verfügung.”

Hier findet ihr die komplette Stellungnahme des Studios:

Greetings Vikings!This post doesn’t relate to the development itself but it сontains important information for…

Gepostet von VALHALL am Dienstag, 16. März 2021

Nun lässt sich darüber streiten, wie zufriedenstellend die Argumente sind. Dass die Entwickler die Waffen selbst modelliert haben, ist ein schwacher Trost, wenn man bedenkt, dass darüber hinaus nicht viel intern entstanden ist und es sozusagen noch keine funktionierende Spielmechanik gibt.

Trotzdem ist es nachvollziehbar, dass es für ein kleines Entwicklerteam äußerst schwierig und zweitaufwendig ist, den Kern eines Spiels über den Haufen zu werfen, um dann fast wieder von vorne anzufangen.

Es ist auf jeden Fall gut, dass sich Blackrose Arts zu Wort gemeldet hat. Hoffen wir mal, dass Valhall noch zu dem unterhaltsamen Wikinger-Spiel wird, dass uns die Entwickler versprechen. Wir behalten die Entwicklung im Auge und informieren euch darüber, wenn es weitere Updates dazu geben sollte.

Das denken wir:
Falls ihr an diesem Spiel interessiert seid, dann würden wir euch empfehlen die nächsten Wochen und Monate abzuwarten und zu überprüfen, wie umfangreich die kommenden Updates ausfallen. Erst dann lässt sich sagen, ob sich ein Kauf lohnt. Aktuell ist das nicht der Fall.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…