in

WÜTENDWÜTEND COOLCOOL LOVELOVE LOLLOL WTFWTF OMGOMG

16-Jähriger macht mit PS5-Konsolen und Pokémon-Karten fast 2 Millionen US-Dollar Umsatz

Ein 16-Jähriger schaffte es durch den Verkauf von PS5-Konsolen und Pokemon-Karten einen Umsatz von fast 2 Millionen US-Dollar zu generieren.

Das Wall Street Journal berichtete kürzlich über einen 16-jährigen Jungen namens Max Hayden, der in den vergangenen Monaten ein kleines Vermögen anhäufte. Dafür verkaufte er Dutzende neue PlayStation- und Xbox-Konsolen für bis zu 1.100 US-Dollar – mehr als das Doppelte der normalen Preises von 500 US-Dollar.

Max verkaufte aber auch andere Waren, die in der Pandemie knapp geworden sind, wie Terrassenheizungen und Pokémon-Sammelkarten. Auf diese Weise kam der Junge im letzten Jahr auf einen Gewinn von mehr als 110.000 US-Dollar bei einem Umsatz von 1,7 Millionen US-Dollar.

Er geht davon aus, dass er in diesem Jahr noch besser abschneiden wird, da Spielekonsolen und andere Produkte noch immer schwer zu bekommen sind.

“Manche Leute nennen das Einzelhandelsarbitrage”, sagte Max aus Hopewell Township im Zentrum von New Jersey. “Ich habe zu diesem Thema einen Aufsatz für die Schule geschrieben.”

Diese Geschichte zeigt, dass die Corona-Pandemie den Wiederverkaufsmarkt massiv beeinflusste und dafür sorgte, dass vor allem die Preise für Nischenartikeln, die schwer zu bekommen sind, explodierten.

Was haltet ihr von dieser Geschichte? Findet ihr es gut, dass ein Junge mit nur 16 Jahren es schaffte, während der Krise einen Weg zu finden, so erfolgreich zu sein? Oder findet ihr es verwerflich, Artikel wie die neue PS5 und die Xbox Series X|S überteuert zu verkaufen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Weitere kuriose News aus der Welt der Videospiele haben wir hier für euch.

Das denken wir:
Man kann nur hoffen, dass sich die Märkte in den kommenden Monaten endlich wieder beruhigen und wir wieder zur Normalität zurückkehren können.

Quelle: hwsj.com via comicbook.com

Kommentare

Antworten
  1. Genial , ich finde ihn klasse .
    Und es ist ja niemand gezwungen bei ihm zu kaufen wenn er nicht möchte

    • Ich finde das Verhalten asozial, wie von allen Scalpern.

      Durch sein Verhalten wird die Knappheit künstlich verstärkt. Und die Produkte dadurch verteuert.

      Wie kann an so etwas feiern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…