Menu
in

DIY-Batmobil von CircuitMess knackt Finanzierungsziel

Bereits seit dem MAKERbuino und dem MAKERphone verfolgen wir die Neuigkeiten und Produkte des kroatischen Jungunternehmers Albert Gajšak. Nun konnte sich sein Startup CircuitMess mit Warner Bros. einen starken Partner an die Seite holen.

Auch bei diesem Projekt setzt das kroatische Startup auf die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Dies hat sich gelohnt, denn das Finanzierungsziel von 13.250 Euro wurde in lediglich zwei Stunden erreicht. Heute, eine knappe Woche vor Ende der Kampagne, kann das Projekt sogar ganze 306.536 Euro vorweisen – eine stolze Summe!

Wie auch die anderen Produkte von CircuitMess möchte das Batmobil STEM- beziehungsweise MINT-Kenntnisse näherbringen. In diesem Fall vermittelt das Projekt erste Grundlagen zu den Themen künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, autonomes Fahren und Computer Vision. Mit der eingebauten Kamera erkennt das Batmobil seine Umgebung, kann sich dementsprechend eigenständig bewegen und sogar bestimmte Objekte verfolgen.

Das Bild der Kamera sendet das Batmobil per WLAN an den zugehörigen Controller. Mit diesem lässt sich das CircuitMess Batmobil auch manuell steuern. Mit Open-Source-Versionen der Klassiker Snake, Pong, Space Invaders und Asteroids sorgt der Controller auch ohne Batmobil für Abwechslung.

Auch in Sachen Lieferumfang muss sich das Batmobil nicht vor den anderen Produkten aus dem Hause CircuitMess verstecken. Das Paket besteht aus dem eigentlichen Batmobil, einem extra Controller in Handheldform und 14 QR-Code-Karten. Mit dem Inventors- oder Ultimate-Pack lässt sich der Inhalt um zahlreiche Sensor-Module und elektronische Bauteile erweitern.

Das Batmobil verfügt über einen ESP32 Dual-Core-Prozessor, welcher von einem zusätzlichen 32-Bit-Prozessor unterstützt wird. Für die Erkennung der Umgebung und der QR-Code-Karten steht eine Kamera mit einer Auflösung von 1600×1200 Pixeln zur Verfügung. Der Akku fällt mit 1300mAh für ein Projekt dieser Größe recht üppig aus. Muss er allerdings auch, da das CircuitMess Batmobil über vier einzeln steuerbare Elektromotoren, sechs individuell einstellbare LEDs und einen kleinen Lautsprecher verfügt.

Dem Controller genügt ein Akku mit 600mAh. Das ist mehr als genug, da hier mit dem ESP8266 der kleine Bruder des ESP32 unter der Haube werkelt. Das 1,8 Zoll große 16Bit Farbdisplay besitzt eine Auflösung von 160×128 Pixeln und eine einstellbare Hintergrundbeleuchtung.

Da sich der ESP32 hauptsächlich um die Bilderkennung der Kamera und die drahtlose Übertragung kümmert, übernimmt der Co-Prozessor die restlichen Aufgaben. Er ist also für das Ansteuern der Motoren und LEDs, der Aufbereitung und Ausgabe von Audio-Signalen und das kontrollierte Laden des Akkus zuständig.

Das Batmobil und der Controller lassen sich wahlweise mit der CircuitBlocks- oder der Arduino-IDE in C/C++ programmieren. Alternativ steht auch MicroPython zur Verfügung. Der Aufbau erfolgt, für CircuitMess-Projekte eher ungewöhnlich, rein mechanisch. Ein Lötkolben wird also nicht benötigt.

Das denken wir:
Das DIY-Batmobil ist eine super Möglichkeit, in die STEM- beziehungsweise MINT-Welt einzutauchen. CircuitMess hat es wieder einmal geschafft, ein spannendes und lehrreiches Produkt zu entwickeln. Wir freuen uns auf jeden Fall darauf!

Quelle: Kickstarter

Antworten