Menu
in

Der ehemalige Boss von Nintendo of America denkt, dass Meta “kein innovatives Unternehmen” ist

Reggie Fils-Aime, der ehemalige COO von Nintendo of America, erklärte in einem Interview, was er über Meta denkt.

Im Rahmen des Festivals South By Southwest sprach Reggie Fils-Aime, der ehemalige Boss von Nintendo of America, in einem Interview mit Bloomberg über das Metaverse und was er von den Plänen von Meta denkt.

Fils-Aime erklärte erst, was seiner Meinung nach das Metaverse ist und dass Elemente des Metaverse bereits existieren. Er brachte dabei Fortnite ins Spiel, das seiner Meinung nach heute schon zeigt, was uns im Metaverse erwartet. Als Beispiel nannte er große kulturelle Events wie Ingame-Konzerte.

Mark Zuckerberg benannte ja im Oktober 2021 Facebook in Meta um und veröffentlichte seine Pläne für das Metaverse. Im Interview wurde Fils-Aime gefragt, ob er denkt, dass damit Meta erfolgreich sein wird. Daraufhin erklärte er, dass er nicht übertzeugt davon ist, dass ihre aktuelle Definition des Metaverse erfolgreich sein wird.

“Facebook selbst ist kein innovatives Unternehmen. Sie haben entweder interessante Dinge wie Oculus und Instagram erworben, oder sie haben die Ideen anderer Menschen schnell verfolgt”, so Fils-Aime.

Er sagte, dass der Fokus auf dem Konsumenten liegen sollte, sich Meta jedoch auf Werbetreibenden konzentrieren würde, da digitale Werbung 98 % des Umsatzes ausmache. Aber “um innovativ zu sein, muss man wirklich zuerst an den Verbraucher denken”, fügte er hinzu.

Mit anderen Worten: Der ehemalige Boss von Nintendo of America scheint kein großer Fan von Meta und dessen Plänen für das Metaverse zu sein.

Was denkt ihr? Wird sich Meta durchsetzen? Teilt uns eure Meinung dazu in den Kommentaren mit.

Noch mehr Branchen-News haben wir hier für euch.

Das denken wir:
Wir sind schon sehr gespannt, was Meta in den kommenden Monaten so alles geplant hat. DIe Zukunft wird auf jeden Fall spannend.

Quelle: bloomberg.com via businessinsider.com

Antworten