Menu
in

Survival: Fountain of Youth – Update bringt 3 neue Inseln und kaltblütige Reptilien ins Spiel

Der Publisher Twin Sails Interactive und der Entwickler Odinsoft veröffentlichten ein neues Update für das Spiel Survival: Fountain of Youth.

Spieler des Survival-Titels Survival: Fountain of Youth können sich ab sofort das neue Update “Reaping the Harvest” herunterladen, das unter anderem drei neue Inseln und kaltblütige Reptilien einführt.

Nachfolgend findet ihr eine Übersicht mit den neuen Inhalten:

  • Drei neue Inseln in der Snake Region auf denen die Spieler die Suche nach dem Schicksal der vermissten Besatzungsmitglieder von Juan Ponce de Leons legendärer Expedition aus dem 16. Jahrhundert fortsetzen.
  • Verschiedene Dschungel und Sümpfe mit neuer Fauna, Flora und sogar Malaria.
  • Neue Farm- und Erntefunktionen, sowie Anpassungen für den persönlichen Palast der Spieler. Dort errichten sie sich ein neues dauerhaftes Zuhause auf der idyllischen Silver Island. Sie ist mit Plateaus und Terrassen übersät und bietet die besten landwirtschaftlichen Bedingungen.
  • Es wird kaltblütige Reptilien geben, wie fleischfressende Krokodile und die flinke Anakonda. Auf den neuen Inseln werden auch scheue Hirsche, riesige Kondore und aggressive Hammerhaie zu finden sein.
  • Mit dem gewaltigen Stormbreaker schlagen sich die Spieler durch die härtesten Wellen und schalten eine neue Reihe von Werkzeugen und Waffen (einschließlich Schusswaffen) frei, um die karibische Wildnis herauszufordern.
  • Weitere Handwerksmöglichkeiten warten auf die Spieler mit neuen Ressourcen, die sie in der Region sammeln können.

Den Trailer zum Update könnt ihr euch hier ansehen:

Survival: Fountain of Youth im Steam Early Access für PC erhältlich.

Über diesen Link gelangt ihr auf die Steam-Seite des Spiels.

Noch mehr News, Infos und Videos zum Thema “Survival” haben wir hier für euch.

Das denken wir:
Die neuen Inseln bringen mit Sicherheit etwas abwechslung ins Spiel. Wir sind schon gespannt, wie sich der Titel in den kommenden Monaten weiterentwickelt.

Antworten

Die mobile Version verlassen