Menu
in

Disney Lorcana “Die Tintenlande” im Test: Lohnt sich das dritte Set?

Ravensburger veröffentlichte mit “Die Tintenlande” das dritte Set für das Trading Card Game Disney Lorcana und wir verraten euch in unserem Test, ob sich die Erweiterung lohnt.

Nach “Das erste Kapitel” und “Aufstieg der Flutgestalten” wurde mit “Die Tintenlande” mittlerweile Set Nummer 3 für das TCG Disney Lorcana veröffentlicht, das einige spannende Neuerungen einführt – unter anderem Ortekarten.

Den Einstieg dazu gestalten die Macher sehr einfach, denn die Booster enthalten je zwei Übersichtskarten, auf denen die Orte erklärt werden – die größte Neuerung des Sets. Diese Orte unter denen sich bekannte Disney-Locations wie Motonui aus “Vaiana” oder die Jolly Roger aus “Peter Pan” befinden, generieren jede Runde Legenden, so lange es der Gegner nicht schafft, diese zu verbannen. Dazu später mehr.

Das dritte Set führt aber auch eine neue Mechanik ein. So ist es nun möglich, Schadensmarker zu bewegen. Die Karte “Ein Geschenk machen” verschiebt etwa einen Schadensmarker von einem Charakter eurer Wahl zu einem gegnerischen Charakter. Dadurch entstehen spannende Möglichkeiten, die es erlauben, eigenen Schaden zu minimieren oder Schadensmarken des Gegners umzuverteilen, solltet ihr beispielsweise nicht ausreichend Angriffskraft haben, um einen bestimmten Charakter zu verbannen. Dagegen hilft übrigens auch kein Effekt wie “Robust”.

“Die Tintenlande” führt auch Charaktere aus neuen Franchises ein. So dürft ihr euch neben Dagobert Duck aus “DuckTales – Neues aus Entenhausen” unter anderem auch auf Kit Wolkenflitzer aus “Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew” freuen.

Wie funktionieren die Orte in “Die Tintenlande”?

Kommt einer der neuen Orte ins Spiel, dann verändert sich die Dynamik des Matches teilweise sehr stark, da Spieler damit nicht nur Legenden sammeln, sondern auch Charaktere mit neuen Fähigkeiten ausstatten können. Das sorgt für mehr Abwechslung und noch mehr Tiefe, ohne dabei das etablierte Spielprinzip über den Haufen zu werfen.

Die Orte sind ähnlich wie andere Karten aufgebaut. Ihr müsst entsprechende Tintenkosten dafür bezahlen, um sie auszuspielen. Abgesehen davon verfügen sie über Widerstand, jedoch keinen Angriff, da ihr mit ihnen nicht angreifen könnnt. Darüber hinaus findet ihr auch Legendensymbole auf Orten, die angeben, wie viele Legenden ihr mit ihnen sammeln könnt. Dazu kommen wir gleich.

Zusätzlich gibt es ein Symbol, das die Kosten angibt, die ihr bezahlen müsst, damit ein Charakter zum entsprechenden Ort reisen kann. Auch das besprechen wir gleich näher. Wichtig: Orte müssen nicht trocknen und ihr dürft gleich mit ihnen interagieren, wenn ihr sie ausspielt. Manche könnt ihr auch ins Tintenfass stecken.

Wie bereits angesprochen, sind manche Orten dazu in der Lage, Legenden zu sammeln. Das Coole daran: Ihr müst nicht einmal etwas dafür tun. Während ihr Charaktere auf die Reise schickt, damit sie Legenden sammeln, bekommt ihr die Legenden durch Orte passiv zu Beginn des eigenen Zuges. Jedoch gibt es auch Orte, die einem keine Legenden einbringen.

Manche Orte verfügen auch über praktische Fähigkeiten, die Charakteren Vorteile verschaffen, die sich gerade an einem Ort befinden. Schickt ihr zum Beispiel einen Charakter auf die Insel Motunui, dann dürft ihr diese verbraucht in den Tintenvorrat legen, wenn er an besagtem Ort von einem Gegner verbannt wird.

Manche Charaktere besitzen auch Fähigkeiten, die aktiviert werden, wenn sie zu einem Ort reisen. So sammelt Peter Pan einmal pro Runde Legenden, entsprechend des Ortes zu dem er sich begibt und Minnie Maus bekommt zwei Angriffspunkte, wenn sie verreist ist. Charaktere müssen nicht bereit sein, um reisen zu können und es ist auch möglich, sie innerhalb einer Runde von Ort zu Ort schicken, wenn ihr die Reisekosten dafür bezahlen könnt. Es gibt auch keine Limitierung für die Anzahl von Charakteren an Orten.

Machen die Neuerungen auch Spaß?

Ihr seht schon, Orte ermöglichen viele neue Strategien. Mit ihnen könnt ihr den Gegner überraschen oder ein verloren geglaubtes Match hier und da sogar noch einmal völlig umdrehen. Mit anderen Worten: Sie bringen frischen Wind ins Spiel und es macht Spaß, neue Taktiken auszutüfteln.

Fest steht auch, dass die Orte das Meta-Spiel kräftig durcheinanderwirbeln. Noch lässt sich jedoch nicht sagen, wie ausbalanciert das Ganze ist. Ich habe jedoch das Gefühl, dass die Macher hier einen guten Job gemacht haben.

“Die Tintenlande” führt auch zahlreiche andere Karten ein, die interessante Optionen bieten. So lässt sich etwa der Charakter Morph in jeden beliebigen Charakter mit der Fähigkeit “Gestaltwandel” transformieren, der neue Jafar sammelt jeweils eine Legende, wenn ihr eine Karte zieht, während er erschöpft ist und der trompetende Micky verfügt über eine Fähigkeit, die es ermöglicht, einen Charakter “kostenlos” zu spielen, wenn ihr ihn erschöpft und zwei Tinte dafür bezahlt. Das hört sich alles ziemlich cool an, oder?

Ich habe aber noch nicht häufig genug mit den Karten des neuen Sets gespielt, um mir eine Meinung darüber erlauben zu können, wie ausgereift sie sind, aber die Designer haben sich auf jeden Fall viel Mühe beim Gestalten der neuen Fähigkeiten gegeben.

Besondere Erwähnung verdienen auch die neuen Artworks auf den Karten, die allesamt sehr liebevoll gestaltet sind und wirklich toll aussehen. So muss das sein! Wenn Ravensburger diese Qualität beibehält, dann wird uns Lorcana sicher noch lange erhalten bleiben.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Macher mit zukünftigen Sets nicht zu schnell zu viele Neuerungen einführen, denn wie wir alle wissen, ist weniger oft mehr, aber gerade hoffe ich trotzdem auf mehr – mehr Zeit, die ich mit Lorcana verbringen kann, denn die “Die Tintenlande” macht verdammt viel Spaß.

Für “Die Tintenlande” gibt es zwei Starter Decks mit Kombinationen aus Bernstein/Smaragd und Rubin/Saphir für jeweils 19,99 Euro sowie Booster Packs für 5,99 Euro. Es wird auch eine neue Illumineer‘s Trove für 54,99 Euro angeboten, die erstmalig auch in deutscher Version erhältlich ist. Ebenfalls gibt es ein neues Geschenk-Set für 29,99 Euro. Alle Karten in diesem Set können zusammen mit den zuvor veröffentlichten Sets gespielt werden.

Über diesen Link gelangt ihr auf die offizielle Seite des Spiels.

Noch mehr News, Infos und Videos zum Thema “TCGs” haben wir hier für euch.

Das denken wir:
Wer Lorcana bisher gerne gespielt hat, der wird mit “Die Tintenlande” sicher viel Spaß haben. Die Ortekarten bringen eine Prise Abwechslung ins Spiel, ohne dabei zu viel am grundsätzlich sehr unterhaltsamen Spielprinzip zu verändern. Genau so muss es laufen, damit das Spiel langfristig erfolgreich sein kann. Abgesehen davon sind einige der neuen Karten ziemlich interessant und wir sind schon sehr gespannt, wie sie das Meta-Spiel beeinflussen. Weiter so Ravensburger!

Antworten

Die mobile Version verlassen